zurück zur Übersicht
Team News | 09.05.2021

Aktives Rennen von BORA – hansgrohe wird bei der Volta ao Algarve nicht belohnt

Zum Abschluss der Volta ao Algarve führten die heutigen 170 km von Albufera auf den Alto de Malhao und damit zur zweiten Bergankunft. Im Gegensatz zu den ersten Etappen gab es heute einen harten Kampf um die Gruppe, wobei auch BORA – hansgrohe von Beginn an sehr aktiv war. Nach rund 25 km konnten sich 12 Fahrer absetzen, mit dabei für den raublinger Rennstall waren Pascal Ackermann und Michael Schwarzmann. Über weite Strecken blieb der Abstand der Spitze bei etwa 3:30 konstant, bevor auf den letzten 25 km einige Attacken folgten. Auch Michael Schwarzmann führte das Rennen mehrere Male an, bevor alle Ausreißer 7 km vor dem Ende wieder gestellt waren. Am Ende holte E. Gesbert den Etappensieg.

 

Ergebnisse

01 E. Gesbert              4:10:10

02 J. Rodrigues           +0:00

03 J. Brandao              +0:09

 

Reaktionen im Ziel

„Wir haben heute von Beginn an wirklich alles versucht. Klar wussten wir, dass es schwer werden würde bis zum Ende durchzukommen, aber man muss es eben versuchen. Ich habe mich in den Anstiegen eigentlich ganz gut gefühlt, da kein echter Bergfahrer vorne in der Gruppe war. Dennoch hat es am Ende nicht gereicht, aber ich kann mir heute definitiv nichts vorwerfen.“ – Michael Schwarzmann

„Ich kann den Jungs heute keinen Vorwurf machen. Wir wollten offensiv fahren und alles versuchen noch einen Sieg zu holen und jeder hat alles in die Waagschale geworfen. Nils war in einer der ersten Gruppen, die leider nicht wegkam. Danach setzte sich eine Gruppe mit Pascal und Schwarzi ab. Schwarzi hat bis zum Ende gekämpft, aber konnten um den Sieg leider keine Rolle spielen.“ – Jean-Pierre Heynderickx, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe bindet Jordi Meeus langfristig
Umbruch bei BORA – hansgrohe: Peter Sagan und Pascal Ackermann verlassen das Team zum Saisonende
Konrad, Schelling und Fabbro verlängern Verträge mit BORA – hansgrohe
Tour de Wallonie endet mit einem zweiten Platz im Massensprint durch Rudi Selig