zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 29.04.2021

Wilco Keldermann fährt in die Top 10 der GC nach starkem Sprint auf der zweiten Etappe der Tour de Romandie

Eine 165 km lange Bergetappe zwischen La Neuveville und Saint-Imier galt es heute zu bewältigen. Nach dem vielen Klettern während des Tages wurden die Fahrer nochmals beim Anstieg des finalen Bergs der 1. Kategorie gefordert, ehe es dann auf einer 18 km langen Abfahrt zum Ziel führte. Die Bemühungen einer frühen 6-Mann Ausreißergruppe blieben unbelohnt, denn mit noch 20 km bis zum Ziel hatte das Feld die Lücke zu den verbleibenden Flüchtlingen wieder geschlossen. Nach mehr als 140 gefahrenen Kilometern hatten die sechs Bergwertungen ihr Tribut gefordert, so dass letztlich nur noch rund 30 Fahrer gemeinsam auf die Zielgerade kamen. Am Ende siegte S. Colbrelli in einem reduzierten Sprint in Saint-Imier, während Wilco Keldermann das Ziel als Sechter überquerte und damit auf dem 9. Platz in der Gesamtwertung liegt.

 

Ergebnis

01 S. Colbrelli          4:21:42

02 P. Bevin                   +0:00

03 M. Hirschi               +0:00

06 W. Keldermann       +0:00

 

Reaktionen im Ziel 

„Das war kein leichter Tag heute. Im Finale habe ich versucht nach vorne zu fahren und sogar im Sprint mitzumischen. Ich bin ja kein Sprinter, also bin ich mit dem sechsten Platz natürlich zufrieden. Was die bevorstehenden Etappen betrifft, sind wir zuversichtlich und wir werden sehen, was wir da erreichen können." - Wilco Keldermann

„Das war eine ziemlich schwere Etappe mit vielen Anstiegen, und alles lief, wie wir es uns vorgestellt hatten. Unser Ziel war, dass Wilco heute bei den anderen Klassementfahrer bleibt und keine Zeit verliert. Am Ende hat er die Ziellinie mit der ersten Gruppe erreicht, also alles ging nach Plan. Wir sind jetzt in der Top-10 im Gesamtklassement, und mit noch mehreren Bergetappen vor uns sind wir in einer guten Ausgangsposition für die bevorstehenden Tage." - André Schulze, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das BORA – hansgrohe Tour de France Kit feiert mit dem X BO den „next big step“ von BORA und 120 Jahre Hansgrohe
Erfolgreicher Tag für BORA - hansgrohe bei den nationalen Meisterschaften
BORA – hansgrohe geht mit Kelderman und Sagan als Kapitäne in die Tour de France 2021
Maximilian Schachmann verpasst knapp GC-Podestplatz am Ende der Tour de Suisse