zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 18.06.2019

Mit Rang drei in Arlesheim verteidigt Peter Sagan die Gesamtführung der Tour de Suisse

Eine interessante Etappe wartete heute auf das Feld der Tour de Suisse. Die 163,9 Kilometer zwischen Murten und Arlesheim waren am Papier zwar nur mit jeweils einer Bergwertung der 3., und einer der 2. Kategorie gespickt, allerdings war das Terrain durchwegs wellig und die Schwierigkeiten des Tages warteten im letzten Streckenteil. Es war also keineswegs klar, ob es wieder zu einem Massensprint, oder doch zu einem Sieg eines Ausreißers kommen würde. In jedem Fall war BORA – hansgrohe mit dem Gesamtführenden Peter Sagan fest entschlossen das Gelbe Trikot zu verteidigen. Gleich nach dem Start setzten sich auch heute vier Fahrer vom Feld ab, ihr Vorsprung wuchs aber nie auf mehr als vier Minuten an, denn im Feld kontrollierte von Beginn an BORA – hansgrohe das Renngeschehen. Etwa 30 Kilometer vor dem Ziel war der Abstand zwischen Spitze und Feld auf 1:25 gesunken, während im Feld G. Thomas zu Sturz kam und die Tour de Suisse verlassen musst. Nach der ersten Zieldurchfahrt in Arlesheim verschärfte BORA – hansgrohe das Tempo weiter, während die Spitze an der letzten Bergwertung des Tages auseinanderfiel. Nur noch ein Fahrer konnte sich vor dem rasenden Feld behaupten und Peter Sagan, sowie Patrick Konrad sicherten sich wertvolle Bonussekunden an der letzten Sprintwertung. Als auch der letzte Ausreißer eingeholt war, folgten einige Attacken, die aber alle pariert wurden. Am Ende kam es zu einem Sprint, denn E. Viviani für sich entscheiden konnte. Peter Sagan holte Rang drei und verteidigte damit seine Gesamtführung. Patrick Konrad verbesserte sich auf den achten Gesamtrang.

 

Ergebnis

01 E. Viviani             3:46:02
02 M. Matthews        +0:00
03 P. Sagan              +0:00

 

Reaktionen im Ziel

„Ich wollte wieder gewinnen, aber heute hat es nicht geklappt. Das Team war großartig. Sie haben den ganzen Tag lang das Rennen kontrolliert und am Ende kam es zu einem Sprint. Ich habe alles versucht, aber Viviani war heute besser. Ich fühle mich gut und denke, meine Form ist genau, wo sie jetzt sein sollte. Heute war einfach nicht mein Tag.“ – Peter Sagan

„Wir hatten heute drei Ziele: einen zweiten Etappensieg, sowie die Verteidigung der Gesamtführung und der Punktewertung. Zwei haben wir erreicht, Peter führt immer noch die Gesamt- und Punktewertung an. Das Team hat wieder hervorragend gearbeitet, wir haben von Anfang an das Rennen bestimmt und im Finale schwer gemacht. Jeder hatte seine Aufgabe, und alle haben diese sehr gut umgesetzt. Am Ende war Peter vorne dabei, aber Viviani ist immer schwer zu schlagen. Peter hat den dritten Rang geholt und ich denke, wir können mit dem Tag zufrieden sein.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit der Verpflichtung von Patrick Gamper vervollständigt BORA – hansgrohe seinen Kader für 2020
BORA – hansgrohe und Sam Bennett gehen getrennte Wege
BORA - hansgrohe verpflichtet Martin Laas
Peter Sagan gibt 2020 Giro Debüt