zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 28.04.2021

Peter Sagan triumphiert auf der ersten Etappe der Tour de Romandie

Die insgesamt 168 km lange Etappe führte über einen viermal zu befahrenden leicht hügeligen Rundkurs von Aigle nach Martigny. Der Streckenverlauf kam den Sprintern entgegen, die heute wohl die einzige Chance bei der diesjährigen Rundfahrt hatten. Nachdem die frühe Ausreißergruppe 20 km vor dem Ziel wieder eingeholt war, gab es eine Reihe von Attacken, die aber vom Feld alle letztendlich vereitelt wurden. Auf der letzten Runde wurden mehrere Fahrer vom Peloton abgehängt, während BORA-hansgrohe und Bahrain Victorious vorne im Feld das Tempo machten. Auf den Zielgeraden in Martigny kam es zu einem Massensprint, wobei Peter Sagan sich an das Hinterrad von S. Colbrelli klemmte und ihn letztendlich überholte, um die Ziellinie als Erster zu überqueren. Damit gewann der Slowake seine zweite Etappe beim Schweizer Etappenrennen, die Erste an demselben Tag genau vor elf Jahren. 

 

Ergebnis

01 P. Sagan          4:12:40

02 S. Colbrelli        +0:00

03 P. Bevin             +0:00

04 A. Pasqualon     +0:00

 

Reaktionen im Ziel 

„Ich bin sehr glücklich, wieder bei der Tour de Romandie gewinnen zu können. Im Jahre 2010 gewann ich die zweite Etappe und es ist natürlich schön elf Jahre später noch einen Sieg hier einzufahren. Das Team hat den ganzen Tag super zusammengearbeitet und ich möchte mich herzlich bei ihnen bedanken. Auf den letzten Runden sind sie vorne im Feld gefahren und nach dem letzten Anstieg haben sie auch alle Angriffe neutralisiert. Nach drei Wochen ohne Rennen ist es schön hier auf der ersten Etappe zu gewinnen. Heute war wohl meine einzige Chance, einen Sieg einzufahren, weil die bevorstehenden Etappen sehr schwierig sein werden. Ich bin sehr froh, die Unterstützung meiner Teamkollegen sowie unserer Sponsoren mit diesem Sieg belohnen zu können." - Peter Sagan 

„Das war eine schöne Etappe für uns, aber auch ziemlich hart, mit 2.600 Höhenmetern. Unser Ziel war den Etappensieg einzufahren, wir haben alle daraufhin gearbeitet und am Ende haben wir es auch geschafft. Wir haben von Anfang an das Rennen kontrolliert, um eine große Ausreißergruppe zu verhindern. Juraj, Jordi und Burgi haben sich viel Mühe gegeben, um alles heute unter Kontrolle zu halten. Juraj und Jordi haben geholfen, die Ausreißer einzuholen, während Burgi die Gruppe vor dem Schlussanstieg in die richtige Position brachte. Dann war Ben wesentlich daran beteiligt, alle späten Angriffe auf den letzten flachen Kilometern zu neutralisieren. Diese hervorragende Teamarbeit wurde schließlich mit einem starken Sprint von Peter und letztendlich dem Etappensieg gekrönt. Zu guter Letzt war Wilco auch immer in der Spitzengruppe mit dabei und konnte sicher mit den anderen GC Fahrern ins Ziel kommen." - Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Maciej Bodnar und Peter Sagan in den Top-10 beim schnellen Prolog der Tour de Slovaquie
BORA-hansgrohe zeigt offensives Rennen beim Grand Prix de Wallonie – Patrick Konrad wird am Ende Siebter
Pascal Ackermann Zweiter beim GP Fourmies