zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 07.10.2021

Matt Walls triumphiert bei Gran Piemonte

Der italienische Herbstklassiker, Gran Piemonte, kehrte mit einer anderen Strecke als im letzten Jahr zurück. Die 168 km von Rocca Canavese nach Borgosesia wiesen keine besonderen Schwierigkeiten auf und begünstigten die schnellen Männer, sodass es am Ende zu einem Sprint kam. Schon früh versuchte eine kleine Ausreißergruppe ihr Glück in der Flucht, aber das Feld hielt sie an der kurzen Leine und ihre Bemühungen blieben am Ende unbelohnt. Auf den letzten Kilometern gelang es BORA - hansgrohe Matt Walls in eine gute Ausgangsposition für den Sprint zu bringen. Auf der Zielgerade klemmte sich der Brite geschickt an das Hinterrad von M. Trentin und konnte letztlich noch kurz vor der Ziellinie an seinen Konkurrenten vorbeiziehen und seinen zweiten Saisonsieg einfahren. 

 

Ergebnis

01 M. Walls       3:34:47

02 G. Nizzolo        +0:00

03 O. Kooij            +0:00

 

Reaktionen im Ziel 

„Wir wussten, dass es eine gute Chance gab, dass das Rennen in einem Sprint enden würde. Die Jungs haben mich den ganzen Tag sehr gut unterstützt und mich in eine gute Ausgangsposition fürs Finale gebracht. Ich hatte dann auch noch gute Beine, um den Sieg einzufahren. Es war tückisch nach dem letzten Kreisel, denn jeder versuchte sich gut zu positionieren. Ich konnte mich an einige Hinterräder klemmen und so gut durch die Kurven kommen und war damit dann in einer guten Ausgangslage für den Sprint. Dieser Sieg erhöht mein Selbstvertrauen und zeigt, dass ich nicht nur im Bahnradsport Ergebnisse erzielen kann, sondern auch auf der Straße." - Matt Walls

„Wir hatten heute kein richtiges Lead-Out, weil Patrick Konrad nicht am Start war und auch weil Ben Zwiehoff krankheitsbedingt ausfallen musste. Wir waren also nur zu fünft. Die anderen vier Jungs haben einen super Job gemacht und Matthew gut am Ende abgeliefert. Matt hat dank seiner Bahn-Skills eine gute Position gefunden. Er ist im Feld richtig von Rad zu Rad gesurft und hat sich dann ans Rad von Trentin gehängt, der eigentlich ein super Lead-Out für uns gefahren ist. Matt hatte dann einfach noch gute Beine gehabt, um noch mal richtig einen draufzusetzen und einen schönen Sprint zu fahren. In einem Feld von richtig guten Fahrern war dies ein erstklassiger Sieg für ihn." - Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe unterstützt Outride Stiftung von Specialized
Zum Abschluss des Cape Epic strahlen die Fahrer mit der Sonne um die Wette!
Nach einer unruhigen Nacht vom Defektpech verfolgt und dennoch jede Menge Spaß am vorletzten Tag des Cape Epic
Cape Epic Etappe 5 – Zwischen Rutschpartie und Liegestützen