zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 23.02.2021

Buchmann präsentiert sich in guter Form: Rang vier am Jebel Hafeet bei der ersten Bergankunft der UAE Tour

Auf der dritten Etappe der UAE Tour ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 166 Kilometer endeten mit dem Anstieg zum Jebel Hafeet, der schon in den vergangenen Jahren die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Früh im Rennen setzten sich heute zwei Fahrer ab, die, obwohl sie zeitweise mehr als sechs Minuten Vorsprung hatten, am Ende chancenlos waren. Vor dem Schlussanstieg formierten sich die Teams der Favoriten und UAE-Emirates erhöhte von Beginn an das Tempo. BORA – hansgrohe war nach einer ersten Selektion noch mit Buchmann, Konrad und Zwiehoff an der Spitze vertreten, doch nach einer Attacke von A. Yates explodierte das verbliebene Feld in viele kleine Gruppen. Hinter Yates und Pogacar, präsentierte sich Emanuel Buchmann in starker Form und konnte sich bis zum Schluss in der ersten Verfolgergruppe halten. Am Ende belegte der Ravensburger Rang vier, den Sieg holte T. Pogacar.

 

Ergebnisse

01 T. Pogacar                     3:58:27

02 A. Yates                         +0:00

03 S. Higuita                       +0:47

04 E. Buchmann                  +0:47

 

Reaktionen im Ziel

„Meine Beine waren gut und ich bin zufrieden. Natürlich bin ich noch nicht in Topform, und es war mein erstes Rennen nach langer Zeit. Da merkt man schon noch, dass die Wettkampfhärte etwas fehlt, wenn das Tempo so hoch ist. Einmal hatte ich echt zu kämpfen, aber ich konnte mich danach wieder gut erholen und am Ende lief es richtig gut. Schade, dass wir am ersten Tag schon das Rennen verloren haben, aber zumindest sieht man, dass das Wintertraining gut funktioniert hat.“ – Emanuel Buchmann

„Heute können wir absolut zufrieden sein. Emu war vorne dabei, und bei der starken Besetzung ist das nicht selbstverständlich. Außerdem muss man auch sagen, dass Teams, die sich hier oder in Südamerika vorbereitet haben, mit den Temperaturen sicherlich besser zurechtkommen. Auch Ben ist gut gefahren, er hat sich auf diesem, für ihn neuen, Niveau gut verkauft und konnte Emu lange unterstützen. Generell hat das ganze Team heute einen guten Job gemacht.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe schlägt auf der dritten Etappe der Tour of the Alps zurück
Hart erkämpfter 10. Platz für Maximilian Schachmann beim Flèche Wallonne
BORA-hansgrohe verliert Zeit auf zweiter Etappe
Gelungenes Debut für Toni Palzer bei Tour of the Alps