zurück zur Übersicht
Team News | 10.02.2018

Vuelta Ciclista Murcia endet mit einer Top-Zwanzig Platzierung für Felix Grossschartner.

Das spanische Eintagesrennen sah drei BORA – hansgrohe Fahrer in der Fluchtgruppe des Tages. Felix Grossschartner konnte in der Verfolgergruppe mitgehen und sich ein Top Zwanzig Ergebnis sichern. Sieger wurde der Spanier Sanchez (Astana) vor Valverde (Team Movistar).  

 

Die Etappe
Das Eintagesrennen „Vuelta Ciclista Murcia“ ging heute bereits zum 38. Mal über die Bühne. Gestartet wurde in Beniel und führte das Peloton über 208km nach Murcia. Zwei Sprintwertungen und vier Bergwertungen warteten auf die Fahrer. Der letzte Anstieg, Alto Collado Bermejo, 60km vor dem Ziel könnte ein Schlüsselpunkt in diesem Rennen werden.

 

Teamtaktik
Die deutsche Mannschaft konzentrierte sich ganz auf den österreichischen Kletterer Patrick Konrad, um diesen gut ins Finale zu bringen. Des Weiteren plante man mit Felix Großschartner und Cesare Benedetti in frühe Fluchtgruppe vertreten zu sein.

 

Das Rennen
Genau nach einer Rennstunde, konnte sich eine 40-Mann Gruppe, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Patrick Konrad, Cesare Benedetti und Giro d´Italia Etappensieger Lukas Pöstlberger, mit einigen Minuten Abstand vom restlichen Feld distanzieren. Nach der zweiten Bergwertung konnte Patrick leider nicht mehr mit dem Tempo mitgehen. 100km vor dem Ziel zerfiel die Gruppe in zwei Hälften, nur sechs Fahrer hielten sich an der Spitze, BORA – hansgrohe war mit den restlichen Fahrern in der Verfolgergruppe knapp hinter ihnen.
Nach dem letzten Anstieg, attackierten, wie erwartet die Favoriten und konnten sich mit einigen Sekunden absetzen. Im Finale war es Luis Leon Sanchez, der sich den Sieg vor Alejandro Valverde holte. Bester BORA – hansgrohe Fahrer wurde Felix Großschartner, der wenige Minuten als 15. ins Ziel kam.

 

Ergebnis

01       L.L. Sanchez  05:06:34

02       A. Valverde    +0:15

03       P. Gilbert        +2:15

14       F. Grossschartner +5:16

     

Reaktionen im Ziel
„Naja, was will man machen. Ich kann heute dem Team nur gratulieren, denn sie haben unsere Taktik gut umgesetzt. Patrick hatte heute leider nicht die Beine, um mit der Spitzengruppe nach der zweiten Bergwertung mitzugehen aber Felix hat die BORA – hansgrohe Farben gut vertreten. Vielleicht nicht in einem Top-Ten Ergebnis aber die Jungs haben heute einen guten Job erledigt.“  – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pascal Ackermann erringt zweiten Platz bei Nokere Koerse
Keine Top-Platzierung für BORA – hansgrohe im abschließenden Zeitfahren bei Tirreno-Adriatico
Fünfter Platz für Peter Sagan nach starker Teamleistung auf der vorletzten Etappe bei Tirreno-Adriatico
Daniel Oss kämpft in der Fluchtgruppe des Tages auf der anspruchsvollen fünften Etappe bei Tirreno-Adriatico