zurück zur Übersicht
Team News | 26.01.2018

Majka verliert Zeit auf der Königsetappe und liegt nun auf Rang 5 der Gesamtwertung bei der Vuelta a San Juan.

Nachdem die Fluchtgruppe des Tages schon am Fuße des Schlussanstiegs eingeholt wurde, musste der fast 40 Kilometer lang Alto de Colorado die Entscheidung auf der Königsetappe der Vuelta a San Juan bringen. Nach einem harten Tag im Sattel beendet BORA – hansgrohe’s Rafal Majka die Etappe auf Rang 12 und liegt damit nun an der 5. Stelle der Gesamtwertung.

 

Die Etappe

Nachdem das Zeitfahren am vergangenen Dienstag einen ersten Hinweis auf die Ambitionen der Rennfahrer in der Gesamtwertung darstellte, war klar, dass heute die Vuelta a San Juan entschieden werden würde. Auf der 169,5 Kilometer langen Strecken von San Martin zum Alto de Colorado ging es nicht weniger als die letzten 40 Kilometer bergan bis zum Ziel auf 2565m. Ein Terrain bei dem nur echte Kletterer bestehen konnten.

 

Teamtaktik

Mit dem Zweiten der Gesamtwertung, Rafal Majka, hatte BORA – hansgrohe einen der Top Favoriten des Tages in den Reihen. Es war klar, dass das gesamte Team Rafa unterstützen würde, wobei besonders Pawel Poljanski auch noch am Schlussanstieg an der Seite seines Kapitäns vertreten sein sollte. Eines war jedoch klar, am Ende würden heute die Beine über Sieg und Niederlage entscheiden.

 

Das Rennen

Früh konnten sich 9 Fahrer vom Feld absetzen und bestimmt über weite Strecken, dass die Etappe an der Spitze des Rennens. BORA – hansgrohe arbeitete für Rafal Majka, der als gesamt Zweitplatzierter in die Etappe ging. Die Arbeit des Teams machte sich bezahlt, und am Fuße des Alto de Colorado war das Feld wieder geschlossen. Als G. Najar attackierte hatte allerdings niemand im Feld etwas entgegenzusetzen. Auch Rafal Majka hatte heute zu kämpfen. Eine gute Platzierung in der Gesamtwertung vor Augen, kämpfte der polnische Kletterer bis zum Ende, um seinen Rückstand in Grenzen zu halten. Am Ende erreichte er heute als 12. das Etappenziel und liegt damit nun auf dem 5. Rang in der Gesamtwertung.

 

Ergebnis

01        G. Najar          4:16:26

02        O. Sevilla        + 1:58

03        R. Torres         + 2:05

12        R. Majka         + 3:07

 

Reaktionen im Ziel

„Das war eine echte Königsetappe heute. Der letzte Anstieg war brutal. Wir hatten gehofft, dass Rafa (Majka) heute um den Sieg mitkämpfen kann. Darum haben wir auch wieder im Feld gearbeitet. Am Ende hatte er heute leider nicht die Beine. So früh in der Saison ist es aber auch sehr schwer, an so einem langen Berg wie dem Alto de Colorado, seine Leistung abrufen zu können. Es war wichtig, dass er bis zuletzt gekämpft hat und in der ersten größeren Verfolgergruppe ankam. Jetzt liegt er immer noch auf dem 5. Gesamtrang und das ist ein gutes Ergebnis.“ - Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe unterstützt Outride Stiftung von Specialized
Zum Abschluss des Cape Epic strahlen die Fahrer mit der Sonne um die Wette!
Nach einer unruhigen Nacht vom Defektpech verfolgt und dennoch jede Menge Spaß am vorletzten Tag des Cape Epic
Cape Epic Etappe 5 – Zwischen Rutschpartie und Liegestützen