zurück zur Übersicht
Team News | 14.09.2020

BORA – hansgrohe angelt sich das Talent Giovanni Aleotti und verlängert mit Matteo Fabbro

Nach sehr guten Leistungen dieses Jahr wird der Vertrag mit Matteo Fabbro um ein Jahr verlängert. Das Top Talent Giovanni Aleotti unterschreibt bei BORA – hansgrohe einen Dreijahresvertrag.

„Matteo hat sich dieses Jahr gut entwickelt und verdient diese Chance. Er ist eine starke Unterstützung in den Bergen geworden und wir freuen uns darauf, weiter mit ihm zu arbeiten. Giovanni ist sicherlich ein sehr talentierter Fahrer, der mir den Rängen drei bei der Tour de l’Avenir und vier beim Baby Giro gezeigt hat, dass er ein sehr guter Rundfahrer werden kann. Das haben auch unsere Tests bestätigt. Zudem ist er noch verhältnismäßig spritzig, da ist also in jedem Fall einiges an Potenzial zu entwickeln da. In welche Richtung das geht, wird man sehen.“ – Dan Lorang, Head of Innovation

„Nach zwei Jahren im Profigeschäft stand BORA – hansgrohe ganz oben auf meiner Wunschliste. Obwohl wir ein sehr eigenartiges Jahr haben, kann ich nach einem Jahr sagen, dass sich alle meine Hoffnungen bestätigt haben. Ich bin in einem enorm professionellen Umfeld und kann hier weiter meine Ziele optimal verfolgen. Ich möchte mich beim gesamten Team für die gute Atmosphäre, und bei Ralph Denk für sein Vertrauen bedanken.“ – Matteo Fabbro

„Ich habe verfolgt, wie BORA – hansgrohe die letzten Jahre junge Fahrer entwickelt hat. Mit sehr viel Ruhe und Know-how. Ich hatte also schon eine hohe Meinung, die sich im Scouting-Prozess weiter gefestigt hat. Ich kann es kaum erwarten, mit BORA – hansgrohe zu arbeiten zu beginnen. Ich möchte mich aber auch beim Cycling Team Friuli bedanken, speziell bei Präsident Roberto Bressan und allen Coaches. Sie haben mich entdeckt und auf diesen Schritt vorbereitet.“ – Giovanni Aleotti

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe verlängert mit Martin Laas
Update: Jay McCarthy
Pascal Ackermann triumphiert auf der letzten Etappe der Vuelta
Felix Großschartner verteidigt Top-10 Platzierung in der Gesamtwertung auf der letzten Bergetappe der Vuelta