zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 27.03.2022

Sergio Higuita triumphiert bei der Katalonien-Rundfahrt

Traditionsgemäß endete die Rundfahrt einmal mehr in Barcelona, wo das Peloton auf einem 138,6 km langen Rundkurs sechs Mal den Montjuïc Castle überqueren mussten, ehe der Gesamtsieger gekrönt wurde. BORA - hansgrohe's Kapitän Sergio Higuita ging mit 16 Sekunden vor dem Zweiten in der Gesamtwertung in das Rennen und das Team wollte heute alles daransetzen, sein Leader-Trikot zu verteidigen. In der entscheidenden letzten Runde kam es immer wieder zu Attacken, aber Sergio Higuita blieb sehr aufmerksam und konnte allen Angriffen kontern. In der letzten Steigung versuchten J. Ayuso and J. Almeida ein letztes Mal zu attackieren, aber der BORA - hansgrohe Fahrer ließ sich nicht abschütteln. Am Ende sprintete der kolumbianische Meister als Neunter aus einer kleinen Spitzengruppe über die Ziellinie und gewann damit die Gesamtwertung, sein erster Gesamtsieg bei einem WorldTour Etappenrennen. Am Ende einer erfolgreichen Woche in Katalonien für BORA-hansgrohe sicherte sich Sergio auch noch die Nachwuchs- und die Bergwertung. 

 

Ergebnis: 7. Etappe

01 A. Bagioli                     3:18:09

02 A. Valter                         +0:00

03 F. Barcelo                       +0:00

09 S. Higuita                       +0:00

 

Ergebnis: Gesamtwertung

01 S. Higuita                   29:53:33

02 R. Carapaz                      +0:16

03 J. Almeida                       +0:52

 

Reaktionen im Ziel

„Dieser Sieg ist etwas ganz Besonderes für mich, denn ich habe noch nie eine WorldTour Rundfahrt gewonnen. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Ich hatte die vorherige Nacht nicht gut geschlafen und war etwas müde, aber ich glaube die Tatsache, dass ich in der Gesamtwertung führte, motivierte mich sehr stark und das hat mir Kraft gegeben. Heute bin ich mit dem Herzen gefahren. Es war ein sehr harter Tag, aber ich habe es geschafft, den Abstand zu den Konkurrenten zu halten. Das Team hat die ganze Woche eine super Arbeit geleistet und es ist großartig diese Woche mit dem Gesamtsieg abschließen zu können. Ich hatte mit vielen Attacken, besonders von Ayuso, Almeida, Carapaz und Quintana gerechnet und die Angriffe kamen auch wie erwartet. Wir haben das aber mit der Mannschaft gut in den Griff bekommen. Mir gelang es Carapaz, der sehr stark war, nicht entkommen zu lassen und den Gesamtsieg einzufahren. Einen großen Dank an meine Teamkollegen für ihre Unterstützung während der ganzen Woche hier in Katalonien." - Sergio Higuita

„Wie ich schon gestern gesagt habe, waren wir vor der heutigen Etappe zuversichtlich, weil wir gerade für diesen Parcours ein sehr gutes Team hier hatten. Die Aufgaben waren ganz klar verteilt. Martin sollte den ersten flachen Teil des Rennens kontrollieren und vor allem die Sprintwertung abdecken, um dort einen Zeitverlust auszuschließen. Dann sollten Jai, Toni und Ben in den Hügeln übernehmen, und am Ende war es die Aufgabe von Jai, Sergio ins Finale zu begleiten. Und ich muss sagen, dass jeder heute wirklich über sich hinausgewachsen ist und einen fantastischen Job gemacht hat, so dass unser Plan zu 100 % aufgegangen ist. Im Endkampf des Rennens, haben wir auch noch die Überlegung getroffen, um einen Etappensieg mitzukämpfen nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung. Da waren wir auch lange Zeit auf ganz gutem Kurs. Am Ende ist leider daraus nichts geworden, weil von hinten eine Gruppe mit noch schnellen Fahrern aufgerollt ist. Aber ich denke, man kann mit diesem super Sieg von Sergio sehr glücklich sein und wir freuen uns auf die Baskenland Rundfahrt mit Sergio, Aleksandr und Emanuel." - Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frederik Wandahl zum Abschluss der Sazka Tour auf Platz 8
Jai Hindley und Wilco Kelderman beenden die Vuelta a Burgos in den Top-10 der Gesamtwertung
BORA - hansgrohe bleibt bei der zweiten Bergankunft der Sazka Tour hinter den Erwartungen zurück
Fünfter Rang für Patrick Gamper nach einem Tag in der Fluchtgruppe bei der Burgos-Rundfahrt