zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 23.05.2021

Emanuel Buchmann scheidet nach einem schweren Massensturz auf der 15. Etappe des Giro d'Italia aus

Kurz nach dem Start der 145 km langen hügeligen Strecke in Grado am Golf von Venedig ereignete sich ein Massensturz, in dem auch Emanuel Buchmann verwickelt war. Der Ravensburger, der vor dem Start auf dem 6. Platz in der Gesamtwertung lag, konnte das Rennen leider nicht mehr fortsetzten und wurde zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Das Rennen wurde danach vorübergehend neutralisiert. Wie schon so oft auf den bisherigen Etappen konnte die Ausreißergruppe auch diesmal den Sieg unter sich ausmachen. Am Ende gelang es V. Campenaerts seine Fluchtbegleiter kurz vor dem Ziel abzuschütteln und als Erster über die Ziellinie in Gorizia an der slowenischen Grenze zu rollen. Die BORA - hansgrohe Fahrer überquerten die Ziellinie mehr als 17 Minuten hinter dem Etappensieger, während Peter Sagan das Maglia Ciclamino weiter beibehält.

 

Ergebnis

01 V. Campenaerts       3:25:25

02 O. Riesebeek               +0:00

03 N. Arndt                       +0:07

75 M. Fabbro                    +17:21 

80 F. Großschartner        +17:21

83 C. Benedetti                +17:21

 

Reaktionen im Ziel

„Nach dem Sturz wurde Emu direkt ins Krankenhaus gebracht. Durch einem CT Scan konnten Knochenbrüche ausgeschlossen werden. Emu hat eine leichte Gehirnerschütterung sowie mehrere Prellungen im Gesicht und an der Hüfte davongetragen. Zudem hat er eine Wunde im Mund an der Innenseite der unteren Lippe." - Christopher Edler, Teamarzt

„Eines der schwierigsten Erfahrungen, die ein Team während eines Etappenrennens erleben kann, ist uns heute passiert. Emanuel Buchmann, unser Kapitän, der Ambitionen aufs Podest hatte, musste das Rennen nach einem Sturz aufgeben. Wir haben ihn auf den letzten 15 Tagen sehr gut beschützt, aber heute ist er in diesem großen Sturz zu Boden gegangen und er hatte aufgrund seiner Verletzungen letztendlich keine Chance weiterzufahren. Das ist natürlich sehr bitter für uns. Jetzt müssen wir uns für die letzte Woche taktisch umstellen und Schadensbegrenzung betreiben." - Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer Bekleidungspartner für BORA – hansgrohe: Raublinger Rennstall geht ab 2022 mit Le Col an den Start
Platz zwei für Jordi Meeus bei GP Denain
Jordi Meeus ersprintet einen starken dritten Platz beim belgischen Eintagesrennen Gooikse Pijl
Peter Sagan triumphiert mit Gesamtsieg bei der Slowakei-Rundfahrt