zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 04.07.2017

Protest gegen das Resultat der 4. Etappe der Tour de France 2017.

Der UCI Weltmeister Peter Sagan erscheint auf dem Ergebnis/Communiqué der 4. Etappe, Entscheid der Jury Nr. 4, als disqualifiziert nach Artikel 12.1.040/ 10.2.2 (irregular sprint). Das Team geht mit dieser Entscheidung nicht konform, und hat offiziell Protest eingelegt.

Peter Sagan weist alle Vorwürfe von sich, den Sturz auf den letzten 200m mit Mark Cavendish verursacht, oder wissentlich verschuldet zu haben. Peter hat seine Fahrlinie eingehalten und konnte Cavendish auf der rechten Seite nicht sehen.

Das Team hat eine Wiederaufnahme von Peter Sagan in das Resultat der 4. Etappe beantragt.

„Im Sprint habe ich Mark nicht gesehen. Er kam von rechts und ich wollte an das Hinterrad von Kristoff. Mark kam sehr schnell von hinten und hat mich berührt. Ich hatte keine Zeit zu reagieren und er kam zu Sturz. Im Ziel bin ich direkt zu ihm, um zu sehen, wie es ihm geht. Wir sind Freunde und Kollegen im Peloton und Stürze wie dieser sind nie gut. Ich hoffe er erholt sich schnell, ich wünsche ihm gute Besserung.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer Bekleidungspartner für BORA – hansgrohe: Raublinger Rennstall geht ab 2022 mit Le Col an den Start
Platz zwei für Jordi Meeus bei GP Denain
Jordi Meeus ersprintet einen starken dritten Platz beim belgischen Eintagesrennen Gooikse Pijl
Peter Sagan triumphiert mit Gesamtsieg bei der Slowakei-Rundfahrt