zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 18.05.2019

Podestplatz für Pascal Ackermann auf der 8. Etappe des Giro d'Italia

Auf der heutigen 8. Etappe des Giro d'Italia kamen die Sprinter wieder zum Zuge. Die achte und längste Etappe der diesjährigen Rundfahrt startete in Tortoreto Lido und endete nach 239 km in Pesaro. Die ersten 140 km verliefen flach entlang der Adriaküste, während auf den letzten 80 km drei kategorisierte Steigungen auf dem Programm standen. Vom Gipfel des letzten Anstiegs führte es etwas wellig weiter, ehe es auf einer technischen Abfahrt in Richtung Zielort ging. Die letzten 3 km bis ins Stadtzentrum von Pesaro waren wieder flach. Der Rennverlauf wurde lange Zeit von einem Ausreißerduo, das sich gleich nach dem Start formierte, geprägt. Ihr Abstand zum Feld wuchs teilweise auf mehr als 5:45 Minuten an. Nach etwa 100 gefahrenen Kilometern wechselten sich BORA - hansgrohe mit einigen anderen Teams an der Spitze des Feldes ab, um das Tempo zu kontrollieren. Infolge dessen reduzierte sich der Abstand des Ausreißerduos vor dem Anstieg der ersten kategorisierten Steigung auf etwas weniger als 3 Minuten. Im ersten Zwischensprint des Tages sicherte sich Pascal Ackermann einige Punkte und konnte somit seinen Vorsprung in der Punktewertung weiter ausbauen. Im Feld zog dann Lotto-Soudal verstärkt das Tempo an, und der Rückstand des Feldes zum Führungsduo schmolz schnell, bis im letzten Anstieg auch der verbleibende Soloausreißer geschluckt war. Das Peloton zerbrach nun in mehrere Gruppen und als drei Fahrer aus dem Feld attackierten, setzte sich BORA - hansgrohe an die Spitze des Feldes, um in Zusammenarbeit mit anderen Sprinterteams das Trio zurückzubringen. Mit noch 6 km bis zum Ziel war es letztlich um die Spitzengruppe geschehen. Die Sprinter bezogen auf den letzten Kilometern ihre Position, und als 200 m Pascal vor der Ziellinie seinen Sprint lancierte, zog C. Ewan aus seinem Windschatten an dem deutschen Meister vorbei und raste als Erster, noch vor E. Viviani, über die Ziellinie. Pascal belegte am Ende einer sehr langen Etappe den 3. Platz und wird auch morgen das Punktetrikot tragen.

 

Ergebnis

01 C. Ewan          5:43:32

02 E. Viviani            +0:00

03  P. Ackermann    +0:00

10  R. Selig              +0:00

 

Reaktionen im Ziel

„Man kann ja nicht jeden Tag gewinnen und ich glaube, dass Caleb heute der Schnellste war. Er hat im Finale gezeigt, wie stark er ist. Ich weiß nicht, ob es heute eine Frage der Positionierung war oder nicht. Aber es ist klar, dass Caleb heute besser war. Ich bin nur glücklich, auf dem Podest zu stehen und auch mein Sprintertrikot verteidigt zu haben. Morgen machen wir mit dem Zeitfahren weiter und dann haben wir einen Ruhetag, bevor dann noch zwei Etappen für Sprinter anstehen.“

- Pascal Ackermann

 

“Die ganze Mannschaft hat dazu beigetragen, dass Pascal zum Schluss wieder um den Sieg sprinten konnte. Dieses Mal hat es nur zum dritten Platz gereicht. Aber Kompliment an das Team, das sich wirklich aufgeopfert hat, damit nach 239 km das Feld zusammen ankommt. Denn viel Hilfe konnten wir von den anderen Teams nicht erwarten, weil sie uns in der Favoritenrolle für den Sprint sahen. Die erste Woche lief generell super für uns und wir können stolz auf das Erreichte sein. Jetzt sind wir mit unseren Klassementfahrern die nächsten Tage gefordert.”

- Jens Zemke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe und Sam Bennett gehen getrennte Wege
BORA - hansgrohe verpflichtet Martin Laas
Peter Sagan gibt 2020 Giro Debüt
Pascal Ackermann gewinnt souverän die Schlussetappe und damit auch das Punktetrikot bei der Tour of Guangxi