zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 13.10.2020

Peter Sagan triumphiert mit beeindruckendem Solo-Sieg auf der 10. Etappe des Giro d'Italia

Nach dem gestrigen Ruhetag ging es heute über 177 km von Lanciano nach Tortoreto. Obwohl keine hohen Berge zu bezwingen waren, stellten sich dem Peloton mehrere kurze aber scharfe Rampen in den Weg zur Ziellinie. Nach 60 km setzte sich eine 10-Mann starke Gruppe, unter ihr auch Peter Sagan, erfolgreich vom Feld ab. Hinten im Peloton versuchte Groupama-FDJ vergeblich die Lücke zur Spitze zu schließen, und trotz des Tempodiktats des französischen Teams vergrösserte sich der Abstand zwischenzeitlich auf fast fünf Minuten. Der erste Zwischensprint ging an Peter, der damit seine Bilanz in der Punktewertung aufbessern konnte. Mit 40 km bis zum Ziel hatte sich der Vorsprung der Spitzenreiter auf fast zwei Minuten reduziert und im Anstieg des Colinella versuchten einige der Führenden zu attackieren. Peter gelang es jedoch zu kontern und er schloss wieder zur Spitze auf. Den zweiten Zwischensprint konnte Peter ebenfalls für sich entscheiden und damit weitere wertvolle Punkte im Kampf um das Sprinttrikot sammeln. Der slowakische Fahrer neutralisierte immer wieder Attacken an der Spitze und mit noch 20 km gelang es ihm und B. Swift eine kleine Lücke zu ihren Fluchtgefährten zu reißen. Wenig später setzte sich der BORA - hansgrohe Fahrer von seinem englischen Kontrahenten ab. Zurück im verkleinerten Feld gab es ein Feuerwerk von Attacken, als die Favoriten versuchten zu dem Slowaken aufzuschließen. Doch der dreimalige Weltmeister zeigte sich heute in bester Form und hielt die Favoriten auf Distanz. Nachdem er mehr als 10 km solo gefahren war, wurde sein großer Kampfgeist am Ende mit einem beeindruckenden Etappensieg belohnt. Im Gesamtklassement rückte Teamkollege Patrick Konrad auf den 6. Platz vor, während Rafal Majka den erfolgreichen Tag für BORA - hansgrohe mit einem 8. Rang in der Gesamtwertung aufrundete. 

 

Ergebnis

01 P. Sagan                   4:01:56

02 B. McNulty                 +0:19

03 J. Almeida                   +0:23

06 R. Majka                     +0:23

07 P. Konrad                    +0:23

 

Reaktionen im Ziel

„Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Hier zu gewinnen hat für mich eine besondere Bedeutung, denn es ist mein erster Sieg beim Giro d'Italia. Mein letzter Sieg war im vergangenen Jahr bei der Tour de France, und so habe ich lange auf meinen heutigen Sieg gewartet. Die Mannschaft und die Fans hatten ihre Erwartungen, also schuldete ich ihnen einen Sieg. Ich war hier viele Male auf dem Podest, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Platz. Wir wussten, dass es heute wichtig sein würde, in die Ausreißergruppe zu gehen, aber es war nicht einfach. Es hat viele Körner gekostet, und ich glaube, die Ausreißer hatten heute alle sehr gute Beine. Hinzu kommt, dass wir nach der Entstehung dieser Gruppe immer noch hart arbeiten mussten, weil das Peloton, mit Groupama-FDJ an der Spitze, sich ebenfalls sehr bemüht hat, uns zurückzubringen. Es hat lange Zeit gedauert, bis wir uns einen wirklich soliden Vorsprung herausfahren konnten. In den letzten Anstiegen wusste ich, dass ich alles geben musste, um eine Lücke reißen zu können. Die Fahrbahn auf der letzten Abfahrt war nass und ich musste aufpassen, dass ich da nicht stürzte. Dort verlor ich ein wenig Zeit, und auf den letzten 7 km war es wichtig, am Limit zu fahren, denn hinter mir war eine Gruppe von 10-15 Fahrern, die mich auf jeden Fall einholen wollten." - Peter Sagan

„Heute hatten wir zwei Ziele. Mit Peter wollten wie den Etappensieg holen, aber gleichzeitig waren wir darauf bedacht unsere beiden GC-Fahrer zu schützen. Wir waren uns bewusst, dass dies einen sehr starken Einsatz erfordern würde und dass die anderen Teams nicht sehr kooperativ sein würden. Deshalb mussten wir den ersten Teil des Rennens kontrollieren, während wir auf den letzten 60 km, die ständig auf und ab gingen und einige steile Abschnitten von 20 Prozent aufwiesen, auch noch gute Beine haben mussten. Auf den ersten 40 km kontrollierten Pawel und Cesare das Rennen vollständig. Aber als Ganna attackierte, konnte Peter im Anstieg schnell kontern. Danach wechselten sich verschiedene Mannschaften im Peloton in der Führungsarbeit ab und versuchten, die Ausreißer zurückzubringen. Zuerst war es Groupama - FDJ, dann UAE Team - Emirates und schließlich Team NTT, aber sie hatten kein Glück, die Gruppe wieder einzuholen. Peter fuhr einen fantastischen Solosieg ein, und ich bin sehr stolz auf seine Leistung. Er war heute äußerst stark." - Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kuurne-Brüssel-Kuurne: Nils Politt erneut unter den Top-10 am Eröffnungswochenende
Nils Politt sprintet auf den 10. Platz bei Omloop Het Nieuwsblad
Auch am letzten Tag der UAE Tour kein Glück für BORA - hansgrohe
Dritter Rang für Pascal Ackermann in Dubai im Rahmen der UAE Tour