zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 25.02.2020

Rafal Majka und Patrick Konrad landen bei erster Bergankunft der UAE Tour 2020 auf den Plätzen fünf und sieben

Der dritte Tag der diesjährigen UAE Tour war der erste große Test für die Favoriten auf das Gesamtklassement. Die 184 Kilometer lange Etappe endete auf dem Gipfel des Jebel Hafeet, einem elf Kilometer langen und durchschnittlich sechs Prozent steilen Anstieg, der bereits in der Vergangenheit eine Vorentscheidung bei der Rundfahrt durch die Emirate brachte. Bis zum Finale prägten vier Ausreißer das Geschehen, wobei BORA-hansgrohe durch einen Sturz von Emanuel Buchmann nach 63 Kilometern einen Rückschlag verkraften musste. Emanuel zog sich Prellungen und Schürfwunden zu, konnte das Rennen aber fortsetzen. Aufgrund seiner Verletzungen war es ihm aber nicht mehr möglich in das Finale einzugreifen. Umso stärker präsentierten sich Rafal Majka und Patrick Konrad, die im Kampf um die Gesamtwertung über weite Strecken des Schlussanstiegs mit den anderen Favoriten mithielten. Während Adam Yates die Etappe nach einer Soloattacke gewann, erreichte Rafal 1:30 Minuten dahinter nach einer eigenen Schlussoffensive einen starken fünften Rang. Patrick rundete das gute Teamergebnis mit 1:56 Minuten Rückstand auf Platz sieben ab.

Ergebnis

01      A.Yates                    4h42’33”
02      T.Pogacar                   + 1:03
03      A.Démare                  + 1’30”
04      D.Gaudu                     gl. Zeit
05      R.Majka                      gl. Zeit
...
07      P.Konrad                    + 1’56”

Reaktionen im Ziel

"Das war der erste echte Test für mich am Berg in dieser Saison und ich glaube, ich bin ein sehr starkes Rennen gefahren. Besonders im oberen Abschnitt des Anstiegs habe ich mich sehr gut gefühlt und konnte sogar aus meiner Gruppe heraus attackieren. Ich möchte dem Team für die Unterstützung danken. Die Zeitabstände sind immer noch klein, entsprechend werden wir alles dafür tun, um das Podium noch zu erreichen." – Rafal Majka

"Ich bin sehr zufrieden, dass sich meine Beine den ganzen Tag über gut angefühlt haben. Als Rafal auf den letzten Kilometern attackiert hat, bin ich in der Verfolgergruppe mit den anderen Favoriten geblieben und habe das Tempo kontrolliert. Mit meinem siebten Platz bin ich absolut glücklich, es ist nur schade, dass Emanuel seine gute Form wegen des Sturzes nicht zeigen konnte. Ansonsten wären wir jetzt wahrscheinlich drei BORA-hansgrohe Fahrer, die um das Podium kämpfen könnten." – Patrick Konrad

"Wir haben heute ein starkes Teamergebnis erreicht, das leider durch Emanuels Sturz getrübt wurde. Wir haben dennoch unser Bestes gegeben, um unsere Fahrer für den Schlussanstieg in eine gute Position zu bringen. Rafal und Patrick haben eine sehr gute Leistung gezeigt, allerdings waren Adam Yates und Tadej Pogacar heute einfach zu stark. Wegen Emanuels Verletzungen werden wir nun weitere medizinische Untersuchungen durchführen und morgen entscheiden, wie wir weitermachen – abhängig davon, wie er sich fühlt." – Enrico Poitschke, Head Sports Director

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Patrick Konrad eröffnet mit Rang sieben beim Fleche Wallonne die Ardennen Klassiker für BORA - hansgrohe
Dritter Platz für Pascal Ackermann auf der Auftaktetappe der BinckBank Tour
BORA - hansgrohe blickt auf offensive Tour zurück: Peter Sagan zum Abschluss auf Rang drei
BORA - hansgrohe beendet Slowakei-Rundfahrt mit dem grünen Trikot sowie Top-10-Platzierung in der Gesamtwertung