zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 31.01.2019

Felix Großschartner Fünfter in der Gesamtwertung nach der Königsetappe der Vuelta a San Juan.

Heute stand die Königsetappe der Vuelta a San Juan auf dem Programm. Nach dem Startschuss in San Martín fuhr das Peloton fast 170km in Richtung des 2565m hohen Alto Colorado. Das Peloton ließ eine frühe Ausreißergruppe von 9 Fahrern nach wenigen Kilometern ziehen. Wenig später gesellten sich noch 6 Fahrer zur Spitzengruppe und gemeinsam gelang es dieser Gruppe während des Tages einen Abstand von ungefähr 7 Minuten zum Hauptfeld zu schaffen. Im weiteren Verlauf nahm das Feld das Tempo raus und so blieb der Vorsprung der Spitzengruppe ziemlich konstant. Auf den letzten 10km splitterte die Spitzengruppe auf und es gelang zwei Fahrern sich vom Feld zu lösen und zu einem verbleibenden Ausreißer aufzuschließen. Zu diesem Zeitpunkt zog BORA - hansgrohe das Tempo an, um die drei kolumbianischen Fahrer einzuholen, und mit 2km bis zum Ziel attackierten auch viele der Favoriten, konnten aber nicht zum Spitzentrio aufschließen, das dann letztendlich den Sieg unter sich ausmachte. W. Anacona querte die Ziellinie als Erster, und ist damit auch jetzt Leader der Gesamtwertung. Bester BORA – hansgrohe Fahrer auf der heutigen Etappe war Felix Großschartner, der den 16. Platz belegte und jetzt auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung liegt.

 

Ergebnis

01   W. Ancona               4h25’04”

02   C. Paredes                    + 0:00

03   C. Montoya                   + 0:00

16   F. Großschartner            +1”03

 

Reaktionen im Ziel

„Es war heute eine schwere Etappe, besonders wegen der Höhenlage. Leider ging ich ziemlich früh im Renngeschehen zu Boden und hatte auf der ganzen Etappe Schmerzen im Arm. Aber meine Teamkollegen, besonders Pawel, haben mich heute toll unterstützt. Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil ich mit der Gruppe von Favoriten nicht mithalten konnte und auch Zeit in der Gesamtwertung verlor. Aber das Rennen ist noch nicht zu Ende. Wir haben noch zwei Etappen vor uns und ich werde mein Bestes geben, um Peter [Sagan] in den nächsten zwei Tagen bei seinen Ambitionen zu unterstützen.“ – Felix Großschartner

 

„Die heutige Etappe war lang und schwer, und die Jungs mussten den etwa 2500m hohen Alto Colorado bezwingen. Das Team arbeitete für Felix Großschartner und wir wollten ihn heute gut beschützen. Alle haben einen guten Job gemacht und Felix fuhr bis fast zum Ende in der Gruppe von Alaphilippe. Er verlor Zeit in der Gesamtwertung, liegt aber trotzdem noch auf dem fünften Platz im Gesamtklassement. Im Großen und Ganzen glaube ich, dass wir heute ziemlich zufrieden sein können.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Christoph Pfingsten erfolgreichster Punktesammler für BORA – hansgrohe beim Hammer Stavanger Sprint 
Rafal Majka zeigt erneut starke Leistung mit Rang vier auf der 14. Etappe des Giro d'Italia
BORA – hansgrohe belegt Platz drei bei Hammer Series Auftakt
Erste Bergetappe beim Giro: Rafal Majka auf Rang sechs in Ceresole Reale