zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 09.06.2021

Ausreißer siegt in Gstaad: Maximilian Schachmann weiter auf Rang vier bei der Tour de Suisse

Nach dem Start in St. Urban ging es in Richtung Westschweiz, wo das Peloton nach 171 km und dem Schlussanstieg hinauf zum Saanenmöser in Gstaad die Ziellinie überquerte. Nach 40 gefahrenen Kilometern gelang es einer Ausreißergruppe um Marcus Burghardt sich vom Feld zu lösen, doch die Spitze wurde vom Alpecin-Fenix angeführten Feld nach 30 km wieder eingeholt. Danach kam es immer wieder zu Ausreißversuchen bis sich letztlich, mit noch 85 km bis zum Ziel, ein Quartett erfolgreich absetzte und ihren Vorsprung auf mehr als 7 Minuten ausbauen konnte. Keines der Teams wollte die Führungsarbeit ernsthaft übernehmen und somit blieb der Abstand zur Fluchtgruppe stabil. Am Ende siegte S. Bissegger im Sprint der Ausreißer, während ein reduziertes Feld mit Maximilian Schachmann, Toni Palzer, Matteo Fabbro and Marcus Burghardt, mit mehr als 5 Minuten Rückstand die Ziellinie überquerte. Der Berliner bleibt somit auf dem 4. Platz in der Gesamtwertung, 6 Sekunden hinter dem derzeitig Führenden M. Van der Poel. 

 

Ergebnis

01 S. Bissegger               3:46:21

02 B. Thomas                     +0:00

03 J. Rosskopf                   +0:00

21 M. Schachmann            +5:16

 

Reaktionen im Ziel

„Heute wollte wir sicher ins Ziel kommen und natürlich keine Zeit im GC verlieren. Das Team versuchte auch jemanden in der Ausreißergruppe zu platzieren und vielleicht um den Sieg zu fahren, aber das hat letztlich nicht geklappt. Ich habe mich eigentlich ziemlich gut gefühlt und obwohl es zeitweise am Ende geregnet hat, kamen wir alle gut an." - Maximilian Schachmann

„Heute gab es ein etwas verrücktes Rennen. Wir wollten eventuell über die Spitzengruppe die Etappe gewinnen und haben es auch mehrfach probiert. Marcus konnte dann auch in eine Ausreißergruppe kommen, aber leider hat Alpecin-Fenix die Gruppe nicht richtig weggelassen und ihr nur eine Minute Abstand gegeben. Danach gab es wieder Attacken im Feld und die Ausreißer wurden wieder eingeholt. Es versuchten dann mehrere Fahrer wegzukommen, das Feld hat sie fahren gelassen und sie konnten dann letztlich den Tagessieg unter sich ausmachen. Für uns war das sehr schade, aber manchmal ist Radrennen eben unberechenbar." - Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe bindet Jordi Meeus langfristig
Umbruch bei BORA – hansgrohe: Peter Sagan und Pascal Ackermann verlassen das Team zum Saisonende
Konrad, Schelling und Fabbro verlängern Verträge mit BORA – hansgrohe
Tour de Wallonie endet mit einem zweiten Platz im Massensprint durch Rudi Selig