zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 08.06.2019

BORA - hansgrohe belegt den zweiten Platz beim Hammer Sprint in Limburg

Beim zweiten Tag der Hammer Series in Limburg stand ein Sprintrennen in der südlichsten Provinz der Niederlande auf dem Programm. Den Teams standen 8 Runden von jeweils 12,4 km bevor und, wie am Vortag, konnten die Fahrer bei jeder Passage der Ziellinie Punkte für ihr Team sammeln. In der zweiten, fünften und achten Runde wurden doppelte Punkte vergeben. Auf der ersten Runde löste sich eine 10-köpfige Ausreißergruppe, in der sich auch Maciej Bodnar befand. Der polnische Fahrer war auch heute sehr gut in Form und konnte gleich auf den ersten beiden Runden Punkte für das Team sichern. Wenig später gelang es Teamkollege Andreas Schillinger auf die Spitzengruppe aufzuschließen, aber kurz danach zog Maciej das Tempo vorne an und setzte sich mit 4 Begleitern von der führenden Gruppe ab. Am Ende der 3. Runde sammelte er volle Punktzahl, während Andreas ebenfalls das Punktekonto von BORA - hansgrohe aufpolstern konnte. In der folgenden Runde sprintete der polnische Zeitfahrmeister als Zweiter über die Zielpassage und infolge rückte das Team aus Raubling auf den 2. Platz auf. Er zeigte seine Stärke auch auf der 5. Runde und kassierte wieder wertvolle Punkte, kurz bevor das Peloton die Spitzengruppe wieder einholte. Es dauerte nicht lange, bis ein weiterer BORA - hansgrohe Fahrer an der Spitze des Renngeschehens zu sehen war. In der vorletzten Runde gelang es Andreas Schillinger sich mit einigen Begleitern vom Feld abzusetzen und damit noch weitere wertvolle Punkte für sein Team einzufahren. BORA - hansgrohe beendete den Hammer Sprint mit 706,5 Punkten auf dem zweiten Platz, und zusammen mit den Punkten vom Vortag ist die Mannschaft aus Raubling derzeit Gesamtzweiter. 

 

Ergebnis

01  Deceunink - Quick-Step  1.307,2  Punkte

02  BORA - hansgrohe            706,5  Punkte

03  Team Jumbo-Visma         540,7  Punkte

 

Reaktionen im Ziel

„Dieses Rennen ist ziemlich unvorhersehbar. Es ist aber ein spannendes Rennen, besonders für die Zuschauer und ich glaube, diese Art von Rennen hat eine Zukunft. Wie auch gestern habe ich zu Beginn versucht, Punkte zu holen, denn man weiß nie, was später kommt. Jede Runde entwickelte sich anders und wir haben alles gegeben und bei den Sprints hart gekämpft. Das ganze Team ist gut gefahren und hat alles versucht. Deshalb sind wir mit dem zweiten Platz sehr zufrieden. Wir wollten in der Top-8 vor dem morgigen Hammer Chase bleiben und das ist uns auch gelungen.“ - Maciej Bodnar

 

Maciej Bodnar fuhr vom Rennbeginn bis zur drittletzten Runde an der Spitze. Das Renngeschehen war von wechselnden Spitzengruppen geprägt, aber er war immer vorne dabei. Im Moment ist er wirklich gut in Form, er war zweimal Zweiter und sammelte volle Punktzahl am Ende der 3. Runde. Aber auch die anderen Fahrer im Team zeigten sich heute sehr stark. Es gelang Andreas Schillinger zweimal in die Spitzengruppe zu kommen und er überquerte die Ziellinie im Finale als Zweiter. Sein Teamkollege Erik Baška war auch einer, der das Punktekonto vom Team aufbessern konnte. Alle sind sehr motiviert und wir gehen mit Zuversicht dem morgigen Hammer Chase entgegen.“ - Jens Zemke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit Rang vier in Toulouse verteidigt Peter Sagan das Grüne Trikot auch auf der 11. Etappe der Tour de France
Seitenwind wirbelt Gesamtwertung der Tour de France durcheinander: Emanuel Buchmann rückt auf Rang fünf vor
Starke Flucht von Lukas Pöstlberger bleibt auf der neunten Tour de France Etappe unbelohnt
Sagan holt Rang fünf, Buchmann rückt in die Top Ten der Gesamtwertung der Tour de France vor