zurück zur Übersicht
U19 | 05.08.2019

Marco Brenner sichert sich Gesamtsieg der Int. Oberösterreich Rundfahrt durch Solosieg am letzten Tag

Das bayerische Team war erneut unschlagbar. Team Auto Eder Bayern Fahrer Marco Brenner sicherte sich mit einem Solosieg auch den Gesamtsieg der Int. Oberösterreich Rundfahrt. Aber auch die Bergwertung und das Trikot des besten Nachwuchsfahrers gingen an das Team aus Raubling.  


Marco Brenner, Klaus Betzinger, Leslie Lührs, Linus Rosner und Laurin von Stetten reisten nach Österreich, um bei der UCI 2.1. kategorisierten Rundfahrt teilzunehmen.
Die 1. Etappe fand traditionell am Rundkurs des Frühjahrklassikers „Kirschblüten Rennen“ statt. 96,5 km und 3 Berg- wie Sprintwertungen lagen vor den Fahrern, bevor der erste Etappensieger feststand. 
Bei den Sprints sicherten sich Lührs, Brenner und Rosner jeweils Bonussekunden und Punkte. Marco Brenner konnte bei jeder Bergwertung punkten und sicherte sich damit das Trikot des besten Bergfahrers. Im Rennverlauf gelang es einem Duo sich abzusetzen. Im Feld leistete vor allem Team Auto Eder Bayern Fahrer Laurin von Stetten und Klaus Betzinger die Nachführarbeit und konnten die Lücke von einer Minute halten. Im Sprint aus dem Feld heraus kam Leslie Lührs auf den 4. Etappenplatz. Marco Brenner auf Rang 26 und Laurin von Stetten auf Platz 45 komplettierten das Teamergebnis.

In der Gesamteinzelwertung lag Leslie Lührs damit auf Rang 4 und Marco Brenner auf Rang 6. Dank der Bonussekunden holte Marco Brenner das Nachwuchstrikot (bestplatzierteste erstjährigen Fahrers, Jahrgang 2002), zudem lag er auch in der Bergwertung vorne.

Die 2.Etappe führte das Feld über 109,9 km rund um Rohrbach. Das Team kontrollierte das Renngeschehen und war mit Klaus Betzinger immer wieder in Fluchtgruppen dabei. Diese konnten sich allerdings nicht richtig absetzen und wurden schnell wieder gestellt. Aus dem Feld sicherte sich Marco Brenner bei allen Bergwertungen Punkte und baute die Führung in dieser Sonderwertung weiter aus. Erst auf den Schlussrunden konnten sich erneut 2 Fahrer absetzen. Im Feld versuchten hier Klaus Betzinger und Linus Rosner die Lücke zu schließen und den Sprint für Lührs und Brenner vorzubereiten. Im Etappenziel lagen die Ausreißer noch 5 Sekunden vorne. Leslie Lührs kam auf den 5. Platz und Marco Brenner auf Rang 9.

Durch Bonussekunden gelang es Brenner sich auf Rang 6 zu halten. Lührs rutschte auf den 11. Platz ab. In der Bergwertung und Nachwuchswertung führte weiterhin Marco Brenner.

Die Schlussetappe sollte mit 96 km und selektiven Abschnitten die Königsetappe der diesjährigen Rundfahrt werden. Mit insgesamt vier Bergwertungen und einer Bergankunft galt es nochmals alles zu geben. In der ersten Rennhälfte kontrollierte das Team das Tempo im Feld und holte eine 4-köpfige Spitzengruppe wieder zurück. Bei Rennkilometer 60 konnten sich dann Linus Rosner und Leslie Lührs vom Feld absetzen. Sie konnten einen Vorsprung von 1:35 Minuten, bis zum vorletzten Anstieg, herausfahren. Im Anstieg konnte dann nur noch Leslie alleine die Spitze verteidigen. Linus ließ sich ins Hauptfeld zurückfallen. Dahinter attackierte Marco Brenner aus dem Peloton und setzte sich mit 5 Fahrern ab. Am letzten langen Anstieg schloss diese Gruppe zu Leslie Lührs auf, hier attackierte Marco und sicherte sich erneut einen souveränen Solosieg. 
Leslie Lührs kam auf den starken 6. Platz. 


Durch den Solosieg auf der letzten Etappe konnte Marco Brenner auch die Gesamtwertung der Oberösterreich Rundfahrt 2019 gewinnen. Leslie Lührs kam durch seine beherzte Flucht noch auf einen starken 6. Gesamtrang. Mit dem Gesamtsieg konnte Marco zudem die Wertung des besten Nachwuchsfahrers gewinnen. Laurin von Stetten wurde hier noch 12.  

In der Sprintwertung kamen Brenner und Lührs damit auf die Plätze 2 und 6. Auch auf der letzten Etappe konnte Marco Brenner das Bergtrikot erfolgreich verteidigen. Leslie Lührs kam auch in dieser Sonderwertung auf Rang 6. In der Gesamt-Mannschaftswertung belegte das Team den starken 2. Platz.


„Die Mannschaft hat eine extrem starke Leistung gezeigt und konnte auf allen Etappen das Renngeschehen kontrollieren. Mit einer taktischen Meisterleistung auf der letzten Etappe legte die Mannschaft den Grundstein für einen herausragenden Erfolg von Marco Brenner. In der kommenden Woche gilt es nun die gute Form der 3 EM Fahrer auch auf internationaler Bühne in einen Erfolg umzusetzen.“– Dr. Christian Schrot

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Marco Brenner ist deutscher Crossmeister
Der 17-jährige Augsburger sicherte sich den Titel nach furioser Aufholjagd
mehr erfahren
Team Auto Eder Bayern: Saisonvorbereitung im Schnee
Bericht vom Langlauf-Trainingslager im Ötztal
mehr erfahren
Team Auto Eder Bayern 2020 offiziell vorgestellt
WM-Medaillen, nationale Meisterschaften und Rad-Bundesliga als Ziele
mehr erfahren
Team Auto Eder Bayern fährt auf Rang 2 beim Mannschaftszeitfahren in Gentin während Hornstein Platz 6 in Leutkirch belegt