zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 05.08.2022

Sergio Higuita beendet die Polen-Rundfahrt als Achter in der Gesamtwertung

Zum Abschluss der Rundfahrt stand noch einmal eine Sprintetappe auf dem Programm. Auf den 177,8 km zwischen Valsir und Krakau musste zwar noch ein Anstieg der 1. Kategorie bewältigt werden, doch die letzten 60 Kilometer waren relativ flach, so dass die schnellen Männer den Tag in einem Massensprint entscheiden konnten. Die Ausreißergruppe hatte heute keine Chancen und am Ende war A. Démare im Sprint in Krakau der Schnellste. Sam Bennett belegte den 19. Platz.

BORA - hansgrohe hatte etwas Sturzpech bei der diesjährigen Rundfahrt als Sergio Higuita hart zu Boden ging und am vorletzten Tag Jordi Meeus sich verletzte und das Rennen aufgeben musste. Am Ende verließ das Team aus Raubling die Tour de Pologne mit einem Etappensieg, drei Tage in Gelb und dem 8. Rang in der Gesamtwertung durch Sergio Higuita. 

 

Ergebnis: Etappe

01 A. Démare        3:59:20

02 O. Kooij               +0:00

03 P. Bauhaus           +0:00

19 S. Bennett            +0:00

 

Ergebnis: Gesamtwertung 

01 E. Hayter            28:26:23

02 T. Arensman          +0:11

03 P. Bilbao                +0:18

08 S. Higuita              +0:32

 

Reaktionen im Ziel

 „Die Jungs haben mich auf dem Rundkurs in einer guten Position gehalten um Energie zu sparen und auf den letzten 2 km habe ich versucht, mich an das Hinterrad eines anderen Teams zu klemmen. Ich habe dann eins gefunden, aber ich glaube, es war zu früh. Als das Tempo anstieg, war es dann schwer mitzuhalten. Das war ein etwas dummer Fehler. Aber ich bin froh, dass die Jungs mich in eine gute Position bringen konnten, und ich bin zufrieden damit, wie ich bis dahin um die Position kämpfen konnte. Am Ende war es kein tolles Ergebnis, aber wir wissen, was schief gelaufen ist, und wir können fürs nächste Mal daran arbeiten." - Sam Bennett

 „Es war nicht optimal, dass Jordi, der letzte Mann für Sam, wegen seinem gestrigen Ausfallen heute nicht da war. Als Folge musste Sam relativ viel Risiko eingehen und viel investieren, indem er sich einfach selber positionieren musste. Ryan hat ihn bis 2 Kilometer gebracht und dann musste Sam sich hinter das Rad von jemandem hängen. Er klemmte sich hinter Molano, der dann aber zu früh zum Stehen kam und dann kommen die anderen mit Schwung von hinten drüber, und man hat als Sprinter keine Chance mehr, wenn einem der Schwung fehlt. Der Sprint war dann vorbei und Sam konnte am Ende nicht mehr eingreifen. Aber es ist gut, dass Sergio gut und sicher ins Ziel gelangte und die Rundfahrt in den Top-10 in der Gesamtwertung abschließen konnte." - Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frederik Wandahl zum Abschluss der Sazka Tour auf Platz 8
Jai Hindley und Wilco Kelderman beenden die Vuelta a Burgos in den Top-10 der Gesamtwertung
BORA - hansgrohe bleibt bei der zweiten Bergankunft der Sazka Tour hinter den Erwartungen zurück
Fünfter Rang für Patrick Gamper nach einem Tag in der Fluchtgruppe bei der Burgos-Rundfahrt