zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 17.09.2021

Peter Sagan animiert das Rennen und wird erneut Etappenzweiter bei der Slowakei-Rundfahrt

Die schwerste Etappe der Slowakei-Rundfahrt mit drei anspruchsvollen Bergwertungen stand heute auf dem Programm. Nachdem die Fahrer wegen heftigem Regen verspätet an den Start gingen, konnte sich letztlich eine Fluchtgruppe absetzen, wurde aber 30km vor dem Ziel wieder eingeholt. Nach dem letzten Anstieg attackierten Peter Sagan und J. Steimle und wenig später schloss eine verkleinerte Gruppe zu dem Duo auf. Obwohl Daniel Oss ein hohes Tempo in dieser Gruppe setzte, gelang es dem Feld mit 3,5 km bis zum Ziel die Lücke wieder zu schließen. Es sah so aus, als dass die Etappe in einem Sprint entschieden würde, aber in der letzten Kurve gingen mehrere Fahrer zu Boden. In dieser tückischen Situation hatte Peter etwas an Geschwindigkeit verloren und konnte auf der Zielgeraden nicht mehr zu Steimle aufschließen und belegte damit in Dolný Kubín den zweiten Platz.

 

Ergebnis

01 J. Steimle         4:18:30

02 P. Sagan              +0:00

03 A. Hodeg             +0:00

 

Reaktionen im Ziel

„Unser Ziel war es, das Gelbe Trikot im letzten Anstieg zu distanzieren. Das habe ich getan und es ist mir gelungen mit Steimle zu attackieren. Ich wusste, dass die letzte Abfahrt sehr gefährlich war und dass ich sehr vorsichtig sein musste. Ich wollte den Abstand zu Hodeg vergrößern, aber da Steimle sein Gelbes Trikot verteidigen wollte, war er nicht gewillt mitzuarbeiten. Eine kleinere Gruppe, in der sich auch Daniel Oss befand, schloss zu uns auf, und Daniel setzte ein starkes Tempo, um die Verfolgergruppe abzuwehren. Ich wusste, dass die letzte Kurve knifflig war, und deshalb wollte ich nicht zu viel riskieren. Steimle riskierte mehr und gewann somit 4 bis 5 Meter, und es war mir nicht möglich, ihn auf den verbleibenden 100 Metern zu überholen." - Peter Sagan

„Es war eine schwierige Etappe, regnerisch im ersten Teil und ein bisschen trockener im Finale, aber dennoch ziemlich kalt. Wir haben die Ausreißer ziehen lassen und dann lag es hauptsächlich am Team des gelben Trikots das Rennen zu kontrollieren. Wir waren für das Finale bereit, und im letzten Anstieg lancierte Peter eine Attacke. In der kniffligen Abfahrt, in der es auch einige Stürze gab, konnte er einen kleinen Vorsprung herausfahren und dann zusammen mit Steimle an der Spitze des Rennens fahren. Am Ende wurden sie aber vom Hauptfeld eingeholt und alles deutete auf einen Zielsprint hin. In der letzten Kurve wollte Peter nicht zu viel riskieren und er verlor dadurch ein paar Meter auf Steimle. Es war ihm dann nicht mehr möglich auf der Zielgeraden wieder aufzuschließen und am Ende wurde er Zweiter." - Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nach einer unruhigen Nacht vom Defektpech verfolgt und dennoch jede Menge Spaß am vorletzten Tag des Cape Epic
Cape Epic Etappe 5 – Zwischen Rutschpartie und Liegestützen
Eine Überstellungsetappe beim Cape Epic bringt die Fahrer nach Slanghoek und von dort weiter ins Camp Richtung Cape Peninsula
Ein Glas Wein muss schon sein: Trotz eines heißen Tags im Sattel steht beim Cape Epic immer noch der Genuss im Vordergrund