zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 15.09.2021

Maciej Bodnar und Peter Sagan in den Top-10 beim schnellen Prolog der Tour de Slovaquie

Mit einem flachem 1,6 km langen Einzelzeitfahren im Stadtzentrum von Košice begann heute die Slowakei-Rundfahrt. BORA - hansgrohe ging mit dem Slowakischen Straßenmeister Peter Sagan an den Start, der zum ersten Mal in seiner Karriere bei der Rundfahrt antrat. Die erste Richtzeit von 2:01 Minuten blieb nicht lange bestehen und am Ende rollte K. Groves als Tagessieger mit einer Zeit von 1:50 Minuten über die Ziellinie. Maciej Bodnar, bester BORA - hansgrohe Fahrer, benötigte 1:52 Minuten für die kurze Strecke und belegte damit den siebten Platz, nur zwei Sekunden hinter dem Sieger, während Teamkollege Peter Sagan den 10. Platz errang.

 

Ergebnis

01 K. Groves            1:50

02 J. Steimle                 +0:00

03 M. Boguslawski        +0:01

07 M. Bodnar                +0:02

10 P. Sagan                   +0:03

 

Reaktionen im Ziel

„Wie erwartet, wurde die Rundfahrt mit einem sehr schnellen Prolog eröffnet. Dieses kurze Zeitfahren liegt mir nicht wirklich, ich bevorzuge längere Strecken. Rennstrecken wie heute sind eher für sehr schnelle und explosive Fahrer. Dennoch habe ich es geschafft, unter die ersten 10 zu kommen. Ich hatte nicht erwartet, so nah an der Spitze zu sein, was bedeutet, dass ich heute gute Beine hatte. Ab morgen werden wir alle für Peter arbeiten um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen." - Maciej Bodnar

„Es war ein ganz besonderer Tag für mich, meine allererste Teilnahme an meinem Heimrennen, der Slowakei-Rundfahrt. Es war wirklich spektakulär diese riesigen Menschenmengen auf der Straße zu sehen, vor allem so viele Kinder. Ich wollte eine gute Leistung erzielen und gab alles was ich hatte. Da die Strecke so kurz ist, waren die Zeitabstände sehr gering, und eine einzige Sekunde konnte einen großen Unterschied machen. Ich freue mich auf die erste Straßenetappe." - Peter Sagan

„Die Slowakei-Rundfahrt begann mit einem schnellen und kurzen Prolog von nur 1,6 km. Auf einer so kurzen Strecke muss man vom Start bis zum Ziel 100% und sein Bestes geben. Ich glaube, wir sind ein gutes Rennen gefahren, Maciej wurde 7., nur 2 Sekunden hinter dem Tagessieger, Peter und Erik waren knapp hinter ihm. Wir haben nicht viel Zeit verloren und ab morgen geht's auf die Straßenetappen." - Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nach einer unruhigen Nacht vom Defektpech verfolgt und dennoch jede Menge Spaß am vorletzten Tag des Cape Epic
Cape Epic Etappe 5 – Zwischen Rutschpartie und Liegestützen
Eine Überstellungsetappe beim Cape Epic bringt die Fahrer nach Slanghoek und von dort weiter ins Camp Richtung Cape Peninsula
Ein Glas Wein muss schon sein: Trotz eines heißen Tags im Sattel steht beim Cape Epic immer noch der Genuss im Vordergrund