zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 09.05.2021

Peter Sagan Fünfter auf der ersten Sprintetappe des Giro d'Italia

Die heutige Etappe von Stupinigi nach Novara im Hinterland von Turin bot die erste Gelegenheit für die Sprinter einen Sieg unter sich auszumachen. In der Rennmitte der 179 km langen Strecke gab es einen kleinen Hügel, aber die letzten 60 km waren komplett flach und wie erwartet kam es am Ende zu einem Massensprint. Eine Ausreißergruppe versuchte heute ihr Glück in der Flucht, doch die Sprinter waren nicht gewillt ihr den Sieg zu überlassen. Für BORA - hansgrohe ruhten die Hoffnungen auf Peter Sagan ein solides Resultat und wertvolle Punkte im Kampf ums Maglia Ciclamino einzufahren. Nach guter Vorarbeit seines Teams, das versuchte das Rennen zu kontrollieren, gelang es dem Slowaken im hektischen Sprint vorne mitzumischen, und am Ende überquerte er die Ziellinie als Fünfter, während T. Merlier den Etappensieg holte. 

 

Ergebnis

01 T. Merlier               4:21:09

02 G. Nizzolo                 +0:00

03 E. Viviani                  +0:00

04 D. Groenewegen       +0:00

05 P. Sagan                    +0:00

 

Reaktionen im Ziel

„Die Etappe verlief so, wie wir es erwartet haben, mit einem schnellen Sprintfinish. Bis zu den letzten Kilometern war es ziemlich einfach, aber im Finale musste man sich konzentrieren, da es sehr hektisch war. Es war auch besonders wichtig dort Stürze zu vermeiden. Ich glaube, das Ergebnis spiegelt das Feld der Sprinter bei diesem Giro wider. Ich möchte mich noch einmal bei meinen Teamkollegen für ihre Arbeit den ganzen Tag über bedanken, und ich habe das Gefühl, dass meine Form immer besser wird." - Peter Sagan

„Es war die erste Straßenetappe hier beim Giro und die war ziemlich einfach, weil die wichtigen Momente erst auf den letzten 30 Kilometern stattfanden. Es gab drei Fahrer an der Spitze, aber es war nicht die ideale Situation für uns, denn Peter hätte eine härtere Etappe gebraucht, um gegen die Sprinter zu kämpfen. Wir fuhren jedoch heute mit einem Sprintfinale im Visier. Wir haben das Rennen so kontrolliert, dass sich auch nur eine kleine Ausreißergruppe bilden konnte. Cesare hat auf den letzten 70 Kilometern viel Arbeit geleistet und auch Maciej übernahm Daniel die Nachführarbeit. Der Sprint war ziemlich chaotisch und ich glaube, dass da heute auch ein bisschen Glück notwendig war. Peter wurde Fünfter, ein solides Ergebnis, aber wir werden morgen weiterkämpfen." - Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das BORA – hansgrohe Tour de France Kit feiert mit dem X BO den „next big step“ von BORA und 120 Jahre Hansgrohe
Erfolgreicher Tag für BORA - hansgrohe bei den nationalen Meisterschaften
BORA – hansgrohe geht mit Kelderman und Sagan als Kapitäne in die Tour de France 2021
Maximilian Schachmann verpasst knapp GC-Podestplatz am Ende der Tour de Suisse