zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 28.03.2021

BORA - hansgrohe wird Start bei Gent-Wevelgem verweigert

Nachdem UCI und Veranstalter dem Team grünes Licht gegeben hätten, verhängte gestern der für das Rennen E3 zuständige Covid-Arzt eine 7-tägige Quarantäne über zwei Drittel der Mannschaft, wobei völlig unklar ist, nach welchen Kriterien die Personen festgelegt wurden.
 
„Ich bin sehr enttäuscht und verärgert. Ein Allgemeinmediziner aus der Region kann eine ganze Mannschaft bei einem der größten Eintagesrennen der Welt blockieren. Wir hatten mit Walls einen positiven Corona Fall und haben den Zimmerkollegen und einen Physio als K1 Personen. Dass die alle isoliert werden und in Quarantäne müssen, ist völlig klar. Wir haben aber natürlich noch weitere Rennfahrer und Staff vor Ort, da wurde über einen Teil ebenfalls Quarantäne verhängt, aber eben nur über einen Teil. Wer warum ausgewählt wurde, ist völlig unklar und erscheint auch willkürlich. Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum andere Teams nach ähnlichen Fällen Rennen fahren dürfen. Wir haben gestern Abend noch alles versucht, aber der Arzt hat uns nicht einmal mehr geantwortet. Es wäre schön, wenigsten zu verstehen, wie er seine Entscheidungen begründet. Wir testen im Augenblick täglich, und alle Tests bisher sind ausnahmslos negativ. Für den Teil des Teams über den eine Quarantäne verhängt wurde, gilt diese bis 1. April. Damit können wir auch nicht bei Dwars Door Vlaanderen starten.“ – Ralph Denk, Team Manager

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pech für Peter Sagan im Sprintfinale der 7. Etappe des Giro d'Italia
BORA-hansgrohe im Finale von Massensturz aufgehalten
Jordi Meeus gewinnt die zweite Etappe der Tour de Hongrie im Sprint
Emanuel Buchmann wird 13. bei erster Bergankunft des Giro d'Italia und verbessert seine Position in der Gesamtwertung