zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 06.02.2021

Peter Sagan mit Covid-19 infiziert

Im Trainingslager auf Gran Canaria wurden neben Peter Sagan auch sein Bruder Juraj sowie Erik Baska positiv auf Covid-19 getestet. Alle drei sind wohl auf und befinden sich in Quarantäne.

„Peter, Erik und Juraj wurden mehrfach in unabhängigen PCR Testungen positiv auf das Virus SARS-Cov-2 getestet. Alle drei zeigen leichte, allgemeine Krankheitssymptome und können zum jetzigen Zeitpunkt in häuslicher Quarantäne gemäß der Landesvorgaben bis zur Genesung verbleiben. Es besteht ein engmaschiger Austausch mit dem medizinischen Team. Nach Beendigung der Quarantäne sind umfassende weiterführende medizinische Untersuchungen geplant.“ – Dr. med. Christopher Edler, Head of Medical

„Seit einigen Wochen trainiere ich nun schon zusammen mit meinem Bruder Juraj und Erik Baska, zuletzt auf Gran Canaria. Am 29. Januar hatten wir alle einen PCR-Test, um nach Hause fliegen zu können. Allerdings waren die Testergebnisse nicht wie erwartet. Alle drei waren positiv auf Covid-19. Uns geht es soweit gut, allerdings sind wir in Quarantäne. Seit dem positiven Test hatten wir wirklich sehr gute Unterstützung vom Team und dafür möchte ich mich bei Ralph Denk und unserem Ärzte-Team bedanken. Wir sind in ständigem Austausch, obwohl wir weit voneinander entfernt sind. Ich hoffe, unser nächster Test fällt negativ aus und wir können so schnell wie möglich das Training wieder aufnehmen.“ – Peter Sagan

„Der Zeitpunkt ist sicher nicht ideal, aber andererseits gibt es auch keinen guten Zeitpunkt für eine Covid Erkrankung. Peter war - und ist - top motiviert, darum war er in seinem Aufbau schon recht weit. Das wichtigste ist aber nun erst einmal, dass alle drei keinen schweren Verlauf zeigen und soweit wohl auf sind. Unsere medizinische Abteilung ist in sehr engen Kontakt mit den Sportlern und die Betreuung ist, soweit möglich, sicherlich optimal. Was das für den Saisonstart bedeutet, lässt sich noch nicht genau sagen. Zuerst müssen alle drei wieder völlig gesund sein und eine medizinische Freigabe erhalten, dann können wir überlegen, was die nächsten Schritte sind.“ – Ralph Denk, Team Manager

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe schlägt auf der dritten Etappe der Tour of the Alps zurück
Hart erkämpfter 10. Platz für Maximilian Schachmann beim Flèche Wallonne
BORA-hansgrohe verliert Zeit auf zweiter Etappe
Gelungenes Debut für Toni Palzer bei Tour of the Alps