zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 09.08.2020

Königsetappe der Polen-Rundfahrt: Rafal Majka verpasst knapp das Podest, rückt aber auf den 4. Platz in der Gesamtwertung vor

Die 173 km lange Königsetappe mit sechs Bergwertungen der 1. Kategorie und einer bis zu 12 Prozent steilen Bergankunft stand heute auf dem Programm der Polen-Rundfahrt. Gleich zu Beginn des Renngeschehens gab es mehrere Attacken bis sich dann eine fünfköpfige Ausreißergruppe formieren konnte. Aber das Tempo hinten im Hauptfeld wurde immer hoch gehalten und mit 70 km bis zum Ziel betrug der Vorsprung nur noch 40 Sekunden. Ein wenig später ereignete sich ein Sturz, in den der derzeitige GC-Führer R. Carapaz sowie mehrere BORA - hansgrohe Fahrer verwickelt waren. Glücklicherweise konnten alle unsere Fahrer wieder aufs Rad steigen und das Rennen fortsetzen. Nachdem es letztlich um die Ausreißergruppe geschehen war, kam es auf dem zweitletzten Anstieg zu mehreren Attacken aus dem reduzierten Feld, bei dem auch BORA - hansgrohe mit Maximilian Schachmann, Patrick Konrad und Rafal Majka vorne mit dabei waren. Ein wenig später gelang es R. Evenepoel sich vom Feld zu distanzieren, der Versuch von Rafal Majka und einigen anderen Fahrern auf den Belgier aufzuschließen, blieb letztendlich erfolglos. Am Ende sprintete Rafal gegen S. Yates um den dritten Rang in Bukowina Tatrzanska, und obwohl Rafal nur knapp einen Podestplatz verpasste gewann er den Preis für den besten polnischen Fahrer. Nach seiner heutigen Leistung rückte er auch auf den 4. Platz in der Gesamtwertung vor.

 

Ergebnis

01 R. Evenepoel       3:55:52

02 J. Fuglsang            +1:48

03 S. Yates                 +2:22

04 R. Majka                +2:22

10 M. Schachmann   +3:09

15 P. Konrad               +3:09

 

Reaktionen im Ziel 

„Es gelang Patrick, Max und mir in das verkleinerte Feld in der letzten Rennphase zu kommen, und dann habe ich eine Attacke lanciert, um auf Evenepoel aufzuschließen. Ich hatte gute Beine, und ich habe versucht mit Yates zusammenzuarbeiten und dann um einen Podestplatz zu fahren. Aber am Ende habe ich den dritten Platz im Sprint mit Yates nur sehr knapp verpasst. Das war schade, denn es war heute mein Ziel aufs Treppchen zu steigen, und ich glaubte, dass wir das heute auch drauf gehabt haben. Aber chapeau an Evenepoel, er war heute unglaublich stark, und hat den Sieg wirklich verdient.“ - Rafal Majka

„Heute war einfach nicht unser Tag. Das Ziel war klar, wir wollten die Etappe gewinnen. Der Plan war, mit Rafal, Patrick und Max offensiv zu fahren, aber aufgrund von technischen Problemen in entscheidenden Rennphasen sind wir leider zurückgeworfen worden und konnten unseren Plan nicht weiter verfolgen. Allerdings glaube ich, dass Rafal aus der Situation das Beste gemacht hat. Er war in einer kleinen Gruppe mit Fuglsang und Yates und war zumindest auf Podiumkurs. Am Ende hat es leider fürs Podest nicht gereicht, und aus diesem Grund sind wir mit dem Ergebnis ein bisschen enttäuscht. Aber wir haben heute gesehen, dass die Jungs gut in Form sind und definitiv bereit sind für die nächste Herausforderung.“ - Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Erneut dritter Platz für Pascal Ackermann auf der 3. Etappe der BinckBank Tour
Patrick Konrad eröffnet mit Rang sieben beim Fleche Wallonne die Ardennen Klassiker für BORA - hansgrohe
Dritter Platz für Pascal Ackermann auf der Auftaktetappe der BinckBank Tour
BORA - hansgrohe blickt auf offensive Tour zurück: Peter Sagan zum Abschluss auf Rang drei