zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 01.06.2020

Die Geschichte hinter dem Foto: Felix Großschartner, Sieger der Türkei-Rundfahrt

Ich kann mich noch daran erinnern, als wir vor dem Start im Bus saßen und es stark zu regnen begann. Aber ich wusste, dass mir das entgegenkommt, weil ich kaltes und schlechtes Wetter mag, und das gab mir ein gewisses Selbstvertrauen.

Als wir den Schlussanstieg erreichten regnete es wirklich stark und sobald es mehr und mehr rauf ging, wurde es immer kälter und ich konnte meine Finger kaum fühlen. Dazu kam es noch, dass ich auf den letzten zwei Kilometern auch Probleme beim Schalten hatte, und so beschloss ich, den Rest der Strecke mit dem großen Kettenblatt zu fahren. Zum Schluss war ich echt froh, als ich trotz dieser Probleme meine Begleiter abhängen konnte und das gab mir auch einen kleinen Extra-Push die letzten 200m. 

Auf der Ziellinie konnte ich letztlich meine Arme hochreißen und den Sieg feiern. Ich hatte damit nicht nur die Etappe gewonnen, sondern auch die Gesamtwertung der Türkei-Rundfahrt - meine ersten Profi-Siege. Vor der Siegerehrung als wir uns im Zelt umzogen war es wirklich sehr kalt. Während der Siegerehrung selbst gab es dann starken Nebel und Schneefall. Ich möchte mich wirklich sehr bei meinen Teamkollegen für ihr Vertrauen in mich und die Arbeit die sie erbracht haben, bedanken. Es war eine der besten Wochen meiner Radsportkarriere.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Langer Tag im Sattel bringt Top-10-Platzierung für Rafał Majka auf der 3. Etappe der Tour de Pologne
Rang acht für Erik Baska auf der zweiten Etappe der Czech Cycling Tour
Pascal Ackermann auf der zweiten Etappe der Polen-Rundfahrt nur knapp geschlagen
BORA – hansgrohe landet auf Platz fünf beim Auftakt-Teamzeitfahren der Czech Tour