zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 24.05.2020

Pascal Ackermann und Rafal Majka nehmen an der „Challenge of Stars“ teil

Bei der „Challenge of Stars“ traten 16 Weltklasseprofis - je acht Kletterer und Sprinter - auf der Trainingsplattform Bkool im K.O. Modus gegeneinander an. Der Sprinterkurs führte über 1,2 flache Kilometer, während die Bergspezialisten einen 2,9 km langen und im Schnitt knapp neun Prozent steilen Anstieg bewältigen mussten. Für BORA - hansgrohe nahmen Pascal Ackermann und Rafal Majka an den virtuellen Rennen teil. Der polnische Fahrer musste sich allerdings in der ersten Runde geschlagen geben, während Pascal, der zum Auftakt ein Freilos erhielt, im Halbfinale von F. Jakobsen ausgeschaltet wurde. Der niederländische Deceuninck - Quick-Step Fahrer gewann letztlich das Finale des Sprintrennens. In der Gruppe der Bergfahrer entschied G.Ciccone vor T. De Gendt das Rennen für sich.

„Pascal ist seinem Markenzeichen treu geblieben und ist früh „all in“ gegangen. Leider konnte er Jakobson mit dieser Taktik nicht überrumpeln und musste sich dem Niederländer am Ende geschlagen geben, was sicher daran liegt, dass Pascal in den letzten Wochen enorme Umfänge gefahren ist um sich auf die Herbstsaison vorzubereiten. Das ist kurzfristig sicher zulasten seiner Spritzigkeit gegangen. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf die Vorbereitung für den Rennauftakt.

Bezüglich des zweiten Rennens war Rafal schon sehr motiviert und wollte gewinnen. Leider war De Gendt einfach zu stark. Wie wir alle wissen, ist der Belgier auf diesen kurzen Anstiegen aufgrund der enormen Wattleistungen, die er produzieren kann, nahezu unschlagbar. Rafal ist im Gegenteil ehe ein Fahrer für sehr lange Anstiege. Er war vom Start weg im Hintertreffen und hatte letztendlich keine Chance gegen De Gendt.“ - Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA-hansgrohe nimmt an der Virtual Tour de France teil
Radsport-Glossar
Die Geschichte hinter dem Foto: Felix Großschartner, Sieger der Türkei-Rundfahrt
7 Stunden und 28 Minuten: Emanuel Buchmann bricht inoffiziellen Rekord bei Everest Challenge