zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 27.02.2020

Rafal Majka auch nach zweiter Bergankunft weiterhin Fünfter in der Gesamtwertung der UAE Tour

Mit 162 Kilometern Länge bot die fünfte Etappe der diesjährigen UAE Tour erneut den Bergfahrern die Chance, ihre Beine zu testen. Wie bereits zwei Tage zuvor endete der Tagesabschnitt auf dem Jebel Hafeet, einem elf Kilometer langen und im Schnitt sechs Prozent steilen Anstieg. Die Etappe wurde durch einen sehr schnellen, von starkem Seitenwind dominierten ersten Teil geprägt, ehe das Rennen auf der Schlusssteigung entschieden wurde. BORA-hansgrohe arbeitete für seine beiden Kapitäne Rafal Majka und Patrick Konrad, die vor dem Start der Etappe beide in aussichtsreicher Position auf eine Top-Ten-Platzierung in der Gesamtwertung lagen. Zahlreiche Attacken machten das Rennen auf den letzten Kilometern hinauf zum Gipfel äußerst schwer, sodass beide BORA-hansgrohe Fahrer nicht in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen konnten. Am Ende erkämpfte sich Rafal nach einer couragierten Fahrt jedoch Platz zehn, womit er gleichzeitig seinen fünften Rang in der Gesamtwertung verteidigte. Patrick verlor einige Positionen und ist nun 13. im Klassement.

Ergebnis

01 T.Pogacar 3:48:53
02 A.Lutsenko gl. Zeit
03 A.Yates          gl. Zeit
...
10 R.Majka          + 0:27

Reaktionen im Ziel

"Das war heute ein wirklich harter Tag. Mein Ziel war das Podium, aber leider hatte ich nicht die Beine dafür. Ich habe mich trotzdem darauf konzentriert, nicht zu viel Zeit zu verlieren, um meinen fünften Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen. Insgesamt kann ich trotzdem mit meinem bisherigen Auftritt bei der UAE Tour zufrieden sein. Es ist noch sehr früh im Jahr, was mich für die weitere Saison sehr optimistisch stimmt. Ich möchte auch dem Team für die Unterstützung heute danken. Die ganze Etappe war sehr schnell und aufgrund des starken Seitenwinds alles andere als einfach." – Rafal Majka

"Die heute Etappe war schwierig, da der flache Teil vor dem Schlussanstieg sehr windanfällig war. Unser Team hat sich hier aber gut geschlagen und unsere Kapitäne sehr gut beschützt – auch, als es darum ging Rafal und Patrick in einer guten Position in den Schlussanstieg hineinzubringen. Leider fühlte sich beide heute nicht so stark wie bei der Bergankunft vor zwei Tagen. Daher konnten wir auch keine Attacke auf das Podium wagen. Rafal konnte seinen Zeitverlust dennoch in Grenzen halten und so seinen fünften Platz im Klassement absichern." – Enrico Poitschke, Head Sports Director

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA - hansgrohe bereitet sich auf „The Digital Swiss 5“ vor
Emanuel Buchmann im Interview: „Das Ziel ist weiterhin die Tour de France“
So können Smoothies helfen, das Immunsystem zu stärken
Head Coach Dan Lorang im Interview: „Es kommt nicht nur auf das Training an, sondern auch auf die mentale Stärke.“