zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 03.12.2019

BORA – hansgrohe startet mit Ötztal als neuem Partner in die Saison 2020

Im Rahmen der offiziellen Team Präsentation bei Auto-Eder in Kolbermoor, welches sein 20-jähriges Jubiläum als Sponsor von Ralph Denk’s Mannschaften feierte, präsentierte BORA – hansgrohe mit der Region Ötztal auch einen neuen Partner. Nach der erfolgreichsten Saison in der jungen Teamgeschichte setzt sich BORA – hansgrohe für 2020 erneut ambitionierte Ziele. Mit fünf Neuzugängen und insgesamt 27 Fahrern aus neun Nationen geht man zuversichtlich in die kommende Saison. Für Peter Sagan steht nach den Klassikern erstmals der Giro d’Italia auf dem Programm. Maximilian Schachmann geht ebenfalls über die Italienrundfahrt den Weg Richtung Olympia, während für Emanuel Buchmann das Saisonhighlight einmal mehr die Tour de France sein wird. Mit Giro und Vuelta stehen zum ersten Mal zwei große Landesrundfahrten auf dem Programm von Pascal Ackermann. 

 „Wir haben die erfolgreichste Saison unserer Geschichte hinter uns, haben das Jahr im World Ranking der Mannschaften auf Rang zwei beendet. Besonders bei den großen Rundfahrten haben wir uns enorm gesteigert, das freut mich sehr. Mit den Rängen sechs, vier und sechs bei Giro, Tour und Vuelta sind wir sehr zufrieden. Darauf werden wir uns aber nicht ausruhen, wir blicken schon auf 2020. Auch dort haben wir Großes vor, wollen bei einer Grand Tour aufs Podium fahren, wie bereits 2018 erneut ein Monument gewinnen, und natürlich wollen wir in der Zukunft die Nummer eins im Radsport werden. Um all dies zu erreichen, braucht es den richtigen Kader, die entsprechenden Mitarbeiter, aber natürlich auch Sponsoren. Ich bin in der glücklichen Lage, mit besonders leidenschaftlichen Partnern gesegnet zu sein, die unseren Weg zu 100% mittragen. Daher freut es mich besonders, dass wir heute schon die Vertragsverlängerung von hansgrohe bekanntgeben durften. Genauso freue ich mich aber auch über unseren neuen Partner Ötztal, den ich herzlich in unserer Radsportfamilie begrüßen darf.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Es freut uns sehr mit dem starken Team BORA - hansgrohe auf Tour zu gehen. Mit diesem sympathischsten Team der WorldTour als Partner erwarten wir uns eine mediale Strahlkraft in Deutschland, dem Hauptherkunftsland unserer Gäste und weit darüber hinaus. Das Ötztal ist radsportaffin und hat ein breites und vielfältiges Angebot für Biker. Wir waren schon mehrmals Etappenziel bei der Deutschland Tour und Tour de Suisse. Seit 1982 veranstalten wird den Ötztaler Radmarathon, ein Event, das neue Standards gesetzt hat. Mit dieser Kompetenz sowohl im Spitzen-, als auch im Breitensport, war es ein logischer Schritt eine Partnerschaft mit BORA – hansgrohe einzugehen.“ – Oliver Schwarz, CEO Ötztal Tourismus

 „Ich freue mich sehr, dass ich zum ersten Mal beim Giro am Start sein werde. Wie in den letzten Jahren bei der Tour de France wird es auch beim Giro für mich um Etappensiege gehen. Mein Rennprogramm ändert sich etwas, ich werde z.B. nicht in Australien dabei sein. Die Ziele neben dem Giro bleiben aber dieselben wie jedes Jahr: die Klassiker im Frühjahr und die Tour de France.“ – Peter Sagan

„Einmal mehr wird meine gesamte Konzentration der Tour de France gelten. Diesem Ziel wird alles andere untergeordnet. Mein Rennprogramm wird ähnlich wie in diesem Jahr sein. Das hat ja ganz gut geklappt. Ich bin sicher, dass ich im Juli auf eine sehr starke Mannschaft zählen kann. Die Strecke der Tour sollte mir entgegenkommen. Es gibt viele Bergetappen, kein Mannschaftszeitfahren, und das Einzelzeitfahren ist auch etwas für Bergfahrer. Das Ziel ist das Podium, und wenn ich wieder einen kleinen Schritt nach vorne machen kann, dann ist das ein absolut realistisches Ziel.“ – Emanuel Buchmann

„Mit meiner Saison bin ich sehr zufrieden. Ich hatte ein paar schwierige Jahre und oft etwas Pech in den entscheidenden Momenten. In diesem Jahr war das anders und ich konnte zeigen, dass mit mir immer noch zu rechnen ist. Bei der Vuelta war vielleicht sogar noch mehr drin, daher werde ich in der Vorbereitung alles geben, um 2020 eventuell wieder um ein Podium bei einer Grand Tour mitzukämpfen. Ein Traum wäre natürlich, sollte mir das beim Giro gelingen, denn dieses Rennen liebe ich besonders. Die Tifosi sind einfach unbeschreiblich und das Flair in Italien ist einzigartig.“ – Rafal Majka

„Für mich ist Tokio 2020 definitiv ein großes Ziel. Der Kurs sollte mir liegen, und ich bin meinem Team BORA – hansgrohe sehr dankbar dafür, dass sie mir einige Freiheiten in der Rennplanung gegeben haben. Ich werde im nächsten Jahr nach den Ardennen, die wieder mein erster Höhepunkt sein sollen, auch den Giro in Angriff nehmen. Danach bereite ich mich speziell auf die olympischen Spiele vor.“ – Maximilian Schachmann

„Natürlich möchte ich bald bei der Tour de France meine Stärke im Sprint zeigen und um Etappensiege fahren. Aber die Strecke 2020 lässt nicht auf allzu viele Sprintankünfte hoffen. Außerdem braucht Emu ein schlagkräftiges Team für die Berge. Da macht es für mich mehr Sinn, wieder den Giro in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit Peter sind wir dort im Sprint breit aufgestellt und sicherlich ein extrem starkes Team. Außerdem werde ich auch noch die Vuelta fahren. Ich habe einfach gemerkt, wie positiv sich meine erste große Landesrundfahrt dieses Jahr auf mein Niveau ausgewirkt hat. Darum haben wir entschieden, dass ich 2020 bei zwei Grand Tours dabei sein werde.“ – Pascal Ackermann

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tour Down Under: Vorschau auf den Auftakt der Radsportsaison
hansgrohe verlängert Titelsponsoring mit BORA - hansgrohe bis 2021
BORA – hansgrohe verstärkt Performance Team
Mit der Verpflichtung von Patrick Gamper vervollständigt BORA – hansgrohe seinen Kader für 2020