zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 09.10.2019

Schwerer Tag für BORA - hansgrohe bei Mailand - Turin

Obwohl die 100. Austragung von Mailand - Turin in der ersten Rennhälfte eine flache Strecke aufwies, wartete das italienische Eintagesrennen dann aber mit einem recht anspruchsvollen Finale auf. 20 km vor dem Ziel musste der 4 km lange und durchschnittlich 9 Prozent steile Superga-Anstieg in Turin das erste Mal bewältigt werden. Nach einer Abfahrt und einem kurzen Flachstück ging es auf den letzten 5 km erneut den steilen Anstieg hinauf, ehe die Fahrer nach 179 km im Sattel die Ziellinie an der Basilica di Superga erreichten. Schon nach den ersten gefahrenen Kilometern löste sich eine 5-Mann Gruppe vom Feld und hatte schnell eine Lücke von rund 6 Minuten herausgefahren. Das Hauptfeld war in keiner großen Eile, die Ausreißer zu stellen und BORA - hansgrohe fuhr auf dem ersten flachen Teilstück kräftesparend im Peloton. Auch in der zweiten Rennhälfte blieb der Vorsprung der Spitzenreiter lange unverändert, und es dauerte noch weitere 40 km bis sich der Rückstand des Feldes auf die Ausreißer langsam verringerte. Auf den letzten 50 km zeigte sich BORA - hansgrohe immer wieder aktiv an der Spitze des Feldes und auf den ersten Kilometern des Superga-Anstiegs zerbröckelte die Fluchtgruppe. Team Ineos übernahm jetzt die Führung im Peloton und die Ausreißer waren nun schnell gestellt. Ein reduziertes Feld, darunter auch Davide Formolo, Emanuel Buchmann und Rafał Majka überquertedann den Gipfel des Superga-Anstiegs zum ersten Mal. An der 5-Kilometer Marke attackierte eine kleine Gruppe und riss eine Lücke zu einer kleinen Verfolgergruppe. Der italienische Meister und seine zwei Teamkollegen konnten auf den letzten Kilometern nicht mehr aufschließen und fielen etwas zurück. 500 m vor dem Ziel setzte M. Woods aus der kleinen führenden Gruppe die entscheidende Attacke und holte den Sieg. Davide, Emanuel und Rafał überquerten die Ziellinie im reduzierten Feld.

 

Ergebnis

01 M. Woods         4:03:48

02 A. Valverde          +0:00

03 A. Yates                +0:05

14 R. Majka               +0:40

18 D. Formolo           +0:46

24 E. Buchmann        +1:22

 

Reaktionen im Ziel

„Es war kein leichtes Rennen, es war kalt und zeitweise gab es nasse Straßen. Im ersten Anstieg gelang es Davide, Emu und mir noch in ein verkleinertes Feld zu kommen. Im finalen Anstieg gab es dann einige Attacken, aber wir konnten dem Tempo noch mithalten. Als sich auf den letzten Kilometern einige Fahrer absetzten, mussten wir reißen lassen. Wir haben noch zwei Rennen hier in Italien und haben dann vielleicht nochmal eine Chance ein besseres Ergebnis einzufahren.“ - Rafal Majka

 

„Wir haben versucht für unsere drei Bergfahrer Emu, Davide und Rafa zu fahren und die Jungs haben sie auch gut in die zwei Schlussanstiege gebracht. Aber leider hatten sie heute keine guten Beine um ein Wörtchen mitreden zu können und eine Top-Platzierung einzufahren, somit müssen sie sich mit Platz 14 bzw. 18 zufriedengeben.“ - Jens Zemke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pascal Ackermann gewinnt souverän die Schlussetappe und damit auch das Punktetrikot bei der Tour of Guangxi
Fünfte Etappe der Gree-Tour of Guangxi bringt erneut 2. Platz für Pascal Ackermann
Königsetappe der Gree-Tour of Guangxi bringt 5. Platz für Felix Großschartner und 6. Rang in der Gesamtwertung
Pascal Ackermann glänzt auf der dritten Etappe der Gree-Tour of Guangxi