zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 11.09.2019

Windkante bestimmt längste Vuelta Etappe: Sam Bennett auf Rang zwei, Rafał Majka verliert Boden in der Gesamtwertung 

Nach dem zweiten Ruhetag in dieser Grand Tour kehrte das Peloton heute mit der längsten Etappe zurück ins Renngeschehen. Die knapp 220 Kilometer lange Etappe läutete auch die letzte Woche dieser 76. Austragung der Vuelta a España ein. Von Aranda de Duero führte die Strecke das Feld nach Guadalajara, wo die letzten drei Kilometer im Schnitt 3 % steil bergan führten. Starker Wind und damit einhergehende Staffelbildungen und Windkanten erschwerten den heutigen Tag zusätzlich. 

Es war eine extrem schnelle erste Rennstunde, mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h, die 47 Fahrer nutzten, um die Spitzengruppe des Tages zu bilden. BORA – hansgrohes Sprinter, Sam Bennett, war einer der Ausreißer, die schnell mehr als vier Minuten Vorsprung herausgefahren hatten. Nachdem auch einige Klassementfahrer vorne vertreten waren, drückten Bennetts Teamkollegen im Peloton aufs Tempo, was zu einer Teilung im Hauptfeld führte. 

Nach 88 gefahrenen Kilometern mussten einige Fahrer aus der Spitze abreißen lassen, womit nur noch 30 Fahrer um den Sieg kämpften. Sam Bennett konnte die einzige Sprintwertung des Tages für sich entscheiden, bevor das Rennen in Richtung Ziel raste. Rafal Majka versuchte in der Folge zusammen mit einigen anderen Klassementfahrern Zeit auf die Fluchtgruppe gut zu machen. Vorne im Rennen musste sich Sam Bennett gegenüber sechs Deceuninck Quick Step Fahrern erwehren, und auf der steigenden Zielgerade war es schließlich P. Gilbert, der sich zwei Sekunden vor dem irischen Meister den Etappensieg sicherte. Dennoch ist Bennetts zweiter Platz ein starkes Ergebnis, nach einem langen Tag in der Spitzengruppe des Tages. 
Minuten später überquerte Teamkollege Rafal Majka, an der Seite des Gesamtführenden die Ziellinie, verlor damit heute aber leider zwei Ränge in der Gesamtwertung.

 

Ergebnis
01 P. Gilbert               4:20:15
02 S. Bennett               +0:02
03 R. Cavagna              +0:02



Gesamtwertung
01 P. Roglic            66:43:36
02 N. Quintana          +2:24
03 A. Valverde           +2:48
04 T. Pogacar            +3:42
05 M.A. Lopez           +4:09
06 W. Kelderman       +5:05
07 R. Majka              +7:40
 

 

Reaktionen im Ziel
„Natürlich wollte ich heute gewinnen, aber am Ende war es dann sechs gegen einen Fahrer. Wie es auch sei, Gilbert war der Stärkere und daher Gratulation an ihn. Heute war es von Kilometer 0 bis zur Ziellinie nur Vollgas und viele Attacken. Ich schaffte es in die Gruppe und fühlte mich auch nicht so schlecht, aber am Ende war es dann der zweite Platz.“ – Sam Bennett 
 

„Es war eine unglaublich harte Etappe mit einem enormen Tempo. Dennoch müssen wir einfach ehrlich zu uns selbst sein und eingestehen, dass wir die große Spitzengruppe einfach verpasst haben. Dieser Fehler kostete uns zwei Positionen im Gesamtklassement und einige Zeit. Für den Etappensieg schaffte Sam den Sprung in die Gruppe, doch dann sah er sich im Finale gegen sechs starke Deceuninck – Quick Step Fahrer in der Unterzahl. Er konnte aber mit Platz 2 noch ein respektables Ergebnis einfahren. Manchmal gewinnt man, manchmal nicht, aber man lernt immer etwas.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lukas Pöstlberger belegt einen starken 6. Platz im Bergaufsprint auf der vorletzten Etappe der Slowakei-Rundfahrt
Erik Baska verpasst nur knapp das Podest auf der zweiten Etappe der Slowakei-Rundfahrt
Zwei Top-10-Platzierungen für Erik Baška am ersten Tag der Slowakei-Rundfahrt
Team Auto Eder Bayern feiert 4-fach Sieg in Judendorf