zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 21.08.2019

Mit Lennard Kämna gelingt BORA – hansgrohe die Verpflichtung einer weiteren deutschen Zukunftshoffnung

Schon in jungen Jahren glänzte Kämna als großes Talent des deutschen Radsports. Nach den ersten Profijahren bei Team Sunweb, wo er mitunter einen WM-Titel im Mannschaftszeitfahren holen konnte, wechselt der Fischerhuder nun zu BORA – hansgrohe. Zumindest bis Ende 2021 trägt Lennard Kämna die Farben des WorldTeams aus Raubling. 

 „Ich denke, es war an der Zeit für mich den nächsten Schritt zu gehen. Die Entscheidung zu BORA – hansgrohe zu wechseln fühlt sich im Moment sehr gut an. Das Umfeld ist extrem professionell und bietet mir die optimalen Entwicklungsmöglichkeiten. Wenn man sich ansieht, wie breit BORA – hansgrohe mit jungen Fahrern in die Spitze vorgedrungen ist, kann man nur sagen: Dort wird vieles richtig gemacht. Die Jahre bei Team Sunweb waren aber auch unglaublich wertvoll und ich bin dem Team sehr dankbar dafür, mich in die WorldTour geholt zu haben. Das war der erste Schritt für mich als Profi, nun folgt der nächste gemeinsam mit BORA - hansgrohe.“ – Lennard Kämna

„Lennard ist unbestritten ein großes Talent und war mit Sicherheit bei einigen Teams auf der Wunschliste. Umso mehr freue ich mich, dass er sich für uns entschieden hat. Es war beeindruckend zu sehen, wie er sich in der letzten Tourwoche präsentiert hat. Immer aktiv, immer vorne dabei und das jeden Tag. Da kann man schon erahnen, dass er sehr belastungsverträglich ist und einen großen Motor hat. Als starker Zeitfahrer ist er auch sehr vielseitig einsetzbar. Wohin die Reise mit ihm geht, werden wir die nächsten Jahre sehen. Aber wir werden ihn genauso behutsam aufbauen, wie wir das schon mit Emanuel oder Pascal gemacht haben. Er wird seine Chancen bekommen, aber wir werden sicher nichts überstürzen.“ – Ralph Denk, Team Manager

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA-hansgrohe nimmt an der Virtual Tour de France teil
Radsport-Glossar
Die Geschichte hinter dem Foto: Felix Großschartner, Sieger der Türkei-Rundfahrt
7 Stunden und 28 Minuten: Emanuel Buchmann bricht inoffiziellen Rekord bei Everest Challenge