zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 17.08.2019

Solides Zeitfahren bei der BinckBank Tour, Sam Bennett wird morgen die letzte Etappe im roten Sprinttrikot antreten

Auf der sechsten Etappe der BinckBank Tour stand ein kurzes Einzelzeitfahren auf dem Programm. Der 8,35 km lange Kurs führte über flaches Terrain um Den Haag an der Nordseeküste der westlichen Niederlande. Wegen der Kürze des Parcours, konnten nur geringe Zeitabstände erwartet werden. Am frühen Nachmittag eröffnete Oscar Gatto das Einzelzeitfahren für BORA - hansgrohe, gefolgt von Marcus Burghardt. Träger des roten Sprinttrikots Sam Bennett und Teamkollege Jempy Drucker machten sich ungefähr eine Stunde später auf den Weg, während Jay McCarthy und Lukas Pöstlberger als Letzte für das Team an den Start gingen. Die erste Richtzeit wurde von T. Bohli gesetzt, der mit einer Zeit von 9:40 Minuten eine Weile die Tabelle anführte. Am Ende des Zeitfahrens benötigte Sam 10:17 Minuten für die Strecke, während Jempy diese Zeit um 11 Sekunden unterbot. Bester BORA - hansgrohe Fahrer war Lukas Pöstlberger, bei dem die Uhr nach 9:51 Minuten stoppte. F. Ganna von Team INEOS bewältigte die Strecke in 9:16 Minuten und holte damit den Tagessieg. Keiner der BORA - hansgrohe Fahrer konnte sich heute in den Top-20 platzieren, aber Sam wird morgen die letzte Etappe im roten Sprinttrikot antreten.

 

Ergebnis

01 F. Ganna           9:16

02 E. Affini               + 0:05

03 J. van Emden      + 0:08

42 L. Pöstlberger     + 0:35

69 J. McCarthy         + 0:46

80 J. Drucker            + 0:51

100 S. Bennett          +1:01

125 O. Gatto.             +1:18

142 M. Burghardt      +1:40

 

Reaktionen im Ziel

„Ich habe mich heute eigentlich ganz gut gefühlt. Aber die Daten auf dem Powermeter waren nicht so gut, wie ich erwartet habe, obwohl ich mein Bestes gab. Es war am Start ziemlich windig, dennoch habe ich mich voll aufs Rennen konzentriert. Unser Teamgeist war die ganze Woche ausgezeichnet und für die morgige Etappe sind wir wieder voll motiviert.“ - Lukas Pöstlberger

 

„Wir sind ein solides Rennen gefahren, hatten aber nicht die ausgewiesenen Zeitfahrspezialisten am Start und so konnten wir heute nicht allzu viel erwarten. Morgen werden wir es noch einmal mit unseren Klassikerfahrern probieren und versuchen, ein gutes Ergebnis einzufahren.“ - André Schulze, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Knapper zweiter Platz für Max Schachmann auf der anspruchsvollsten Etappe der Volta ao Algarve
Kein Top-10 Ergebnis für BORA - hansgrohe zum Auftakt der Volta ao Algarve
Pascal Ackermann wiederholt Vorjahressieg bei der Clásica de Almería
Kämna dominiert auch Schlussetappe: am Ende Rang drei für den Deutschen in der Gesamtwertung der Murcia-Rundfahrt