zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 16.05.2019

Peter Sagan holt sich mit Platz 3 in Morro Bay das Sprinttrikot der Kalifornien-Rundfahrt

Von Raceway Laguna Seca über 214 flache Kilometer nach Morro Bay führte die 4. Etappe der Kalifornien Rundfahrt. Nach zwei bergigen Etappen sollten heute die Sprinter auf ihre Kosten kommen. 
Während fünf Fahrer die Fluchtgruppe des Tages bildeten, übernahm Oscar Gatto die Kontrolle im Feld. Starker Gegenwind und Regen machte den Fahrern das Leben schwer, dennoch wurden die Ausreißer 9 Kilometer vor dem Ziel gestellt und der erwartete Massensprint stand unmittelbar bevor. Der slowakische Meister kannte das heutige Ziel gut, konnte er 2017 dort einen Etappensieg einfahren. Ein Sturz bei der 3-Kilometer-Marke sorgte jedoch für Aufregung und riss das Feld auseinander, das Gelbe Trikot geriet ins Hintertreffen. Glücklicherweise ging keiner der BORA – hansgrohe Fahrer zu Boden und sie konnten ihren Sprint weiter durchziehen. In einem spannenden, leicht bergauf verlaufendem Zieleinlauf, begann Peter Sagan seinen Sprint. Doch wurde er knapp an der Linie von zwei Kontrahenten geschlagen und beendete die vierte Etappe auf einen soliden 3. Platz. Mit diesem Ergebnis gelang es dem BORA – hansgrohe Sprinter die Führung in der Sprintwertung wieder zu übernehmen.  Damit wird Peter Sagan morgen im Grünen Trikot an den Start gehen. Die beiden BORA – hansgrohe Klassement-Fahrer kamen auf den Plätzen 13. und 14. ins Ziel. Da sich der Sturz innerhalb der 3-Kilometer-Marke ereignete, wurden alle Fahrer der ersten Gruppe mit derselben Zeit gewertet. Somit bleibt das Gesamtklassement weiterhin unverändert, Maximilian Schachmann rangiert auf Rang 5 und Teamkollege Felix Großschartner auf den 9. Platz. 

 

Ergebnis
01 F. Jakobsen           5:53:22
02 J. Philipsen             +0:00
03 P. Sagan                 +0:00                             
13 F. Großschartner      +0:00
14 M. Schachmann       +0:00

 

Reaktionen im Ziel
„Wieder eine Etappe mit mehr als 200 Kilometer, die in einem Massensprint endete. Die Jungs, vor allem Oscar Gatto, sind stark gefahren. Sie haben die Fluchtgruppe kontrolliert und haben mich im Finale gut positioniert. Wir waren an der Spitze, als die Stürze passiert sind, somit konnten wir diesen entgehen. Mir fehlte etwas die Kraft auf den letzten Metern, um die Etappe zu gewinnen. Aber ich bin dennoch zufrieden, das Sprinttrikot wieder zurückgeholt zu haben.“ – Peter Sagan 


„Es war ein langer Tag auf dem Highway entlang der pazifischen Küste. Es war eine ruhige Etappe, wir fuhren für Peter, hatten aber auch ein Auge auf unsere Plätze in der Gesamtwertung. Leider war das Peloton im Finale sehr nervös und daher kam es zu einigen Stürzen. Glücklicherweise konnten wir verhindern auch zu Boden zu gehen. Felix und ich schafften es mit der ersten Gruppe sicher ins Ziel. Die Top 5 sind alle sehr nahe zusammen. Morgen ist eine neue Etappe und ich werde wieder mein Bestes geben.“ - Maximilian Schachmann 
 

„Die Etappe war ziemlich ruhig, aber das Finale war geprägt von Nervosität und Stürzen. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und glücklich, dass ich heute sicher durchkam. Wir haben noch einige Chancen auf ein gutes Etappenergebnis.“ – Felix Großschartner 


„Eine sehr lange Etappe, mit Regen und starkem Gegenwind. Das Team hat einen sehr guten Job erledigt und immer die Gruppe kontrolliert. Vor allem Oscar hat eine außerordentliche Leistung gezeigt, alleine an der Spitze des Feldes für viele Kilometer. Die letzten Kilometer waren sehr chaotisch, das schnelle Tempo und die Nervosität verursachten einige Stürze. Aber wir waren gut positioniert und konnten einen Sturz verhindern. Peter konnte seinen Sieg von 2017 leider nicht wiederholen, aber es war knapp. Es gab keine Veränderungen in der Gesamtwertung, daher müssen wir weiterhin kämpfen.“- Jan Valach, sportlicher Leiter 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gregor Mühlberger auf der ersten Pyrenäen Etappe der Tour de France nur knapp im Sprint geschlagen
Mit Rang vier in Toulouse verteidigt Peter Sagan das Grüne Trikot auch auf der 11. Etappe der Tour de France
Seitenwind wirbelt Gesamtwertung der Tour de France durcheinander: Emanuel Buchmann rückt auf Rang fünf vor
Starke Flucht von Lukas Pöstlberger bleibt auf der neunten Tour de France Etappe unbelohnt