zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 24.04.2019

Schachmann und Konrad in den Top Ten beim Fleche Wallonne

Der Fleche Wallonne führte die Fahrer heute über 195,5 Kilometer und insgesamt 11 Anstiege rund um Huy. Zwei unterschiedliche Rundkurse wurden dabei befahren, und nach einer ersten Schleife absolvierte das Feld drei runden über die berühmte Mur de Huy, wobei dieser Anstieg auch traditionell das Ziel des Rennens bildete. Relativ schnell konnten sich fünf Fahrer vom Feld absetzen und einen Vorsprung von maximal sechs Minuten herausfahren. Doch als das Hauptfeld zum ersten Mal auf die Schlussrunde kam, wurde das Tempo merklich erhöht, und der Abstand zwischen Spitze und Feld reduzierte sich kontinuierlich. Nachdem die Gruppe vorne nun auseinanderfiel, attackierten mehrere Fahrer aus dem Feld, unter ihnen auch Cesare Benedetti von BORA – hansgrohe. Doch im Feld kehrte keine Ruhe ein und es folgten bereits auf der vorletzten Runde einige weitere Attacken. So gelang es I. Izaguirre rund 40 Kilometer vor dem Ziel zur Verfolgergruppe um Benedetti aufzuschließen. Allerdings wurde die Gruppe von einem rasenden Feld wenig später wieder eingeholt. Zu diesem Zeitpunkt konnte Peter Sagan das Tempo im Feld nicht mehr halten und der 3-fache Weltmeister fiel zurück. Als die letzten Ausreißer eingeholt waren, teile sich das Feld und BORA – hansgrohe war 25 km vor dem Ziel mit Jay McCarthy, Davide Formolo und Max Schachmann an der Spitze des Rennens, doch auch diese Situation war nicht von Dauer und eine zweite Gruppe mit Patrick Konrad schloss wenige Kilometer später auf. Im Finale versuchte noch zwei Fahrer eine Flucht, während BORA – hansgrohe und Deceuninck Quick-Step im Feld das Tempo machten. Am Fuße der Mur wurden die beiden gestellt und ein Kampf Mann gegen Mann musste über den Sieg entscheiden. J. Fuglsang attackierte zuerst, wurde aber auf der Zielgeraden von J. Alaphilippe noch abgefangen. Dahinter sicherten sich Max Schachmann und Patrick Konrad die ausgezeichneten Ränge fünf und sieben. 

 

Ergebnis

01       J. Alaphilippe               4:55:14

02       J. Fuglsang                  +0:00

03       D. Ulissi                      +0:06

05       M. Schachmann           +0:08

07       P. Konrad                    +0:08

 

Reaktionen im Ziel

„Wir sind heute sehr offensiv gefahren und waren immer auf der Höhe des Geschehens. Die ganze Mannschaft hat hervorragend zusammengearbeitet und am Ende Patrick und mich vorne in den Anstieg reingefahren. Unten war es ziemlich hektisch, aber auf den letzten Metern habe ich noch eine Lücke gefunden und konnte dann bis zur Line gut durchziehen.“ – Maximilian Schachmann

„Ich habe versucht, nicht denselben Fehler wie im letzten Jahr zu machen, da habe ich zu früh alles gegeben. Heute bin ich unten mein Tempo gefahren und konnte auf den letzten 300 Metern noch zulegen. Der siebente Rang ist wieder eine Verbesserung zum letzten Jahr, damit bin ich sehr zufrieden. Ich denke aber auch, dass wir uns als Team heute sehr gut verkauft haben und darauf können wir stolz sein.“ – Patrick Konrad

„Wir können heute mit dem Rennen durchaus zufrieden sein. Die Jungs haben alle einen super Job gemacht und wir waren immer vorne dabei, wenn es mal gefährlich war. Am Ende hatten Max und Patrick eine gute Ausgangssituation, hier hoch entscheiden dann einfach die Beine. Mit den Rängen fünf und sieben sind wir aber in jedem Fall glücklich.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Späte Neuverpflichtung: BORA – hansgrohe sichert sich die Dienste von Ion Göttlich
Einzelzeitfahren bringt 14. Platz für Rafal Majka und sorgt für Bewegung in der Gesamtwertung des Giro d'Italia
Podestplatz für Pascal Ackermann auf der 8. Etappe des Giro d'Italia
Peter Sagan sprintet auf Platz 2 in Pasadena, Schachmann und Großschartner beenden in den Top Ten die Tour of California