zurück zur Übersicht
Team News | 19.02.2019

Pascal Ackermann sprintet auf Platz drei zum Auftakt der Algarve-Rundfahrt.

Den Auftakt der 45. Volta ao Algarve bildete heute eine anspruchsvolle 199km lange Etappe, die gleichzeitig die längste der diesjährigen Rundfahrt war. Gleich zu Beginn attackierten fünf Fahrer, die bis zu drei Minuten Vorsprung auf das Feld herausfahren konnten. Dort übernahm BORA – hansgrohe Verantwortung und zeigte sich immer wieder an der Spitze, um die Ausreißer an der kurzen Leine zu halten. Etwa 22km vor dem Etappenziel wurden schließlich die letzten beiden Ausreißer gestellt und der erwartete Massensprint stand bevor. Neben BORA – hansgrohe mit Pascal Ackermann, begannen nun auch weitere Teams ihre Sprinter in Position zu bringen und ein hektisches Finale wurde eingeläutet. Rund sieben Kilometer vor dem Ziel sorgte ein Massensturz für weitere Unruhe. Leider wurde mit Patrick Konrad BORA – hansgrohe’s Kapitän für die Gesamtwertung in den Sturz verwickelt. Patrick konnte ohne Verletzungen wieder aufs Rad steigen, verlor aber wertvolle Zeit für das Gesamtklassement. Alle anderen Fahrer konnten dem Sturz ausweichen und ihr Lead-out für den Deutschen Meister fortsetzen, in einer nur noch etwa 40 Fahrer umfassenden Kopfgruppe. Auf den letzten Metern versuchten Jempy Drucker und Rudi Selig ihren Kapitän in Position zu bringen, doch etliche Positionskämpfe machten es schwierig, Pascal den Sprint ideal vorzubereiten. Am Ende war es F. Jakobsen (Deceuninck-Quickstep) der sich den Sieg vor A. Démare (Groupama-FDJ) sicherte, BORA – hansgrohe’s Deutscher Meister sprintet auf Platz drei. 

 

Ergebnis
01 F. Jakobsen   4:52:59
02 A. Démare       +0:00
03 P. Ackermann   +0:00

 

Reaktionen im Ziel
„Der Tag verlief richtig gut für uns, bis der Sturz im Finale passierte. Unser Klassementfahrer ging zu Boden, er konnte das Rennen zwar ohne Verletzungen fortsetzen, verlor aber wertvolle Zeit für die Gesamtwertung. Pascal wurde Dritter. Klar wollten wir den Sieg, und die Jungs sind ein richtig starkes Rennen gefahren, aber man kann eben nicht immer gewinnen. Ein Podestplatz ist ebenfalls ein gutes Ergebnis.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter 

"Es war ein schnelles und extrem hektisches Finale. Leider ging Partrick zu Boden und verlor Zeit in der Gesamtwertung. Ich konnte noch auf Platz 3 sprinten, natürlich wollte ich heute gewinnen, aber wir werden es bei der nächsten Sprintetappe wieder versuchen." -Pascal Ackermann

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

BORA – hansgrohe schlägt auf der dritten Etappe der Tour of the Alps zurück
Hart erkämpfter 10. Platz für Maximilian Schachmann beim Flèche Wallonne
BORA-hansgrohe verliert Zeit auf zweiter Etappe
Gelungenes Debut für Toni Palzer bei Tour of the Alps