zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 03.02.2019

Sam Bennett triumphiert auf der letzten Etappe der Vuelta a San Juan.

 

Die siebte und letzte Etappe der Vuelta a San Juan wurde auf einem Rundkurs um die Innenstadt ausgetragen. Das Peloton musste neun Runden von je 16km auf einem flachen Parcours zurücklegen. Nach der gestrigen Etappe, auf der die Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen konnten, versuchten heute die Sprinter erneut ihr Glück. Gleich zu Beginn der Etappe versuchten mehrere Fahrer sich vom Feld zu lösen. Zahlreiche Angriffe und wechselnde Spitzengruppen prägten den Beginn des Renngeschehens, aber das Feld versuchte immer wieder alle Ausreißversuche schnell zu unterbinden. Letztendlich konnte sich eine kleine Fluchtgruppe bilden, aber das Peloton, geführt von BORA – hansgrohe, hielt sie an der kurzen Leine und so kam ihr Ausreißversuch mit ungefähr 10km bis zum Ziel zu Ende. Auf den letzten Kilometern attackierten mehrere Fahrer aus dem Feld heraus, aber BORA – hansgrohe und die anderen Sprinterteams waren sehr aufmerksam und ließen sie nicht weit entkommen. Wie erwartet endete die Etappe in einem Massensprint, in dem Sam Bennett von hinten kommend an seinen Kontrahenten vorbeizog und als Erster die Ziellinie querte. Nach einer perfekten Vorbereitung gewann der Ire am Ende vor A. Hodeg in beeindruckender Art und Weise, und konnte damit seinen 29. Karrieresieg für BORA – hansgrohe feiern. Teamkollege Erik Baška belegte auch einen starken dritten Platz, während Peter Sagan den fünften Rang einfuhr. Felix Großschartner beendete die argentinische Rundfahrt auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung.

 

Ergebnis

01  S. Bennett     2:54:26

02  A. Hodeg          +0:00

03  E. Baška            +0:00

04  M. Belletti         +0:00

05  P. Sagan            +0:00

 

Reaktionen im Ziel

„Ich bin äußerst glücklich über meinen heutigen Sieg. Das Team wollte bei der Rundfahrt einen Etappensieg erzielen und ich glaube, dass das heutige Ergebnis gut für die Stimmung im Team ist. Meine Teamkollegen haben einen ausgezeichneten Job gemacht und ich möchte mich nochmals bei ihnen herzlich bedanken. Das Finale war recht anspruchsvoll und schnell aber die Jungs haben mir den Sprint perfekt vorbereitet. Deceunick-Quickstep machte es etwas schwierig, aber ich wusste, dass ich mir erst eine optimale Position im Feld suchen musste um nicht zu früh im Wind zu sein. Ich glaube, ich zog meinen Sprint vielleicht ein bisschen zu spät an, aber am Ende hatte ich noch genug Kraft in den Beinen um den Sieg einzufahren. Die letzten 300 Meter waren ohne Frage äußerst schwierig. Aber auf der Zielgerade gab es eine tolle Stimmung, so ähnlich wie bei der Tour de France oder Giro d’Italia. Die Zuschauer waren einfach fantastisch.“ – Sam Bennett

 

„Wir sind über unseren ersten Sieg in San Juan natürlich sehr glücklich. Die Vuelta a San Juan war mein erstes Rennen in diesem Jahr und es war ein tolles Erlebnis, ein Teil des Lead-Outs mit Sam Bennett und Peter Sagan zu sein. Ich war äußerst motiviert, meine Teamkollegen im Finale zu unterstützen und am Ende habe ich auch noch den dritten Platz belegt.“ – Erik Baška

 

„Wir sind natürlich sehr glücklich über unseren heutigen Sieg, besonders nach der gestrigen Etappe, wo wir den Sieg nur knapp verpassten. Dieses Resultat ist ohne Frage eine Belohnung für die ausgezeichnete Teamarbeit, die die Jungs heute geleistet haben. Alle haben einen fantastischen Job gemacht. Wir haben das Rennen gut kontrolliert und die Ausreißergruppe an der kurzen Leine gehalten. Pawel Poljanski und Christoph Pfingsten machten das Tempo an der Spitze, während Peter Sagan und Erik Baška unserem irischen Sprinter den Sprint perfekt vorbereiteten. Ich glaube, wir können mit unseren Resultaten bei der diesjährigen Vuelta a San Juan sehr zufrieden sein. Felix Großschartner hat das Rennen auch auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung beendet. Seine Leistung beim Einzelzeitfahren war beeindruckend und trotz seiner Verletzungen hat er ein gutes Ergebnis auf der Königsetappe erzielt. Wir hatten mit Peter und Sam zwei Sprinter, und beide haben eine hervorragende Leistung erbracht. Diese Woche war die Stimmung im ganzen Team großartig und alle haben toll zusammengearbeitet um unsere Ziele zu erreichen.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gregor Mühlberger auf der ersten Pyrenäen Etappe der Tour de France nur knapp im Sprint geschlagen
Mit Rang vier in Toulouse verteidigt Peter Sagan das Grüne Trikot auch auf der 11. Etappe der Tour de France
Seitenwind wirbelt Gesamtwertung der Tour de France durcheinander: Emanuel Buchmann rückt auf Rang fünf vor
Starke Flucht von Lukas Pöstlberger bleibt auf der neunten Tour de France Etappe unbelohnt