zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 02.02.2019

Ausreißer machen vorletzte Etappe der Vuelta a San Juan unter sich aus, Sam Bennett Vierter.

Die vorletzte Etappe der Vuelta a San Juan war etwas für die Sprinter, die nach der gestrigen Königsetappe heute auf einen Etappenerfolg hofften. Der Abschnitt führte die Fahrer über eine flache Strecke von ungefähr 153km. Allerdings wartete am Ende des Tages ein 4,4km langer und 2,3 Prozent steiler Anstieg hinauf zur Rennstrecke Autódromo El Villicum. Die 4-Mann Fluchtgruppe des Tages konnte sich nach ungefähr 10km bilden. Das Peloton hielt den Abstand zur Spitzengruppe stets in einem annehmbaren Ausmaß und während des Tages pendelte sich der Vorsprung des Quartetts bei etwa 4 Minuten ein. Eine kleine Gruppe von 3 Fahrern machte Jagd auf die 4 Ausreißer aber es gelang ihnen nicht zur Spitzengruppe aufzuschließen, und sie wurden nach einiger Zeit vom Peloton wieder geschluckt. Mit 70km bis zum Ziel setzte sich BORA – hansgrohe an die Spitze des Pelotons um das Tempo zu kontrollieren. Die deutsche Mannschaft übernahm die Verantwortung im Feld und war die treibende Kraft in der Verfolgung. Unter diesem Tempodiktat erreichte das Peloton eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 50km/h, aber es war nicht genug, um die Fluchtgruppe einzuholen. Am Ende machten die drei verbleibenden Ausreißer die Etappe unter sich aus und der Sieg ging an den Lokalmatador G. Tivani. Zurück im Hauptfeld zog Sam Bennett an F. Gaviria, M. Richeze und S. Consonni vorbei und sprintete damit auf den vierten Platz. Teamkollege Felix Großschartner liegt immer noch auf dem fünften Rang in der Gesamtwertung.

 

Ergebnis

01    G. Tivani                 3:13:29

02    D. Diaz                         + 0:00

03    D. Zamora                    + 0:00

04    S. Bennett                    + 0:12

05    F. Gaviria                     + 0:12

 

Reaktionen im Ziel

„Ich bin sehr dankbar für die Arbeit meiner Teamkollegen. Sie haben alle einen ausgezeichneten Job gemacht. Ich hätte natürlich sehr gerne den Sieg für das Team geholt aber am Ende konnte ich nur den zweiten Sprint gewinnen, weil das Peloton die Ausreißer letztendlich nicht einholen konnte. Nochmals vielen Dank an meine Teamkollegen für ihre großartige Arbeit und Unterstützung.“ – Sam Bennett

 

„Die heutige Etappe war etwas für die Sprinter und deshalb wollten wir Sam Bennett unterstützen. Nach 10km gelang es einer 4-Mann Ausreißergruppe sich vom Feld zu lösen. Sie arbeiteten gut zusammen und waren sogar auch gut in der Gesamtwertung platziert. Movistar übernahm das Tempo im Feld während die Spitzengruppe einen Vorsprung von 5 Minuten herausfuhr. Nach 80km setzte sich BORA – hansgrohe an die Spitze des Feldes und versuchte, die Lücke zu schließen. Die Jungs haben einen sehr guten Job gemacht, aber sie wurden leider von den anderen Teams nicht voll unterstützt. Am Ende machten die Ausreißer die Etappe unter sich aus, aber Sam war der Schnellste im zweiten Sprint und belegte damit den vierten Platz, nur 12 Sekunden hinter dem Sieger des Tages. Ich bin mit unserer heutigen Leistung zufrieden, aber es wäre besser gewesen, wenn wir mehr Unterstützung von den anderen Sprinterteams bekommen hätten.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gregor Mühlberger auf der ersten Pyrenäen Etappe der Tour de France nur knapp im Sprint geschlagen
Mit Rang vier in Toulouse verteidigt Peter Sagan das Grüne Trikot auch auf der 11. Etappe der Tour de France
Seitenwind wirbelt Gesamtwertung der Tour de France durcheinander: Emanuel Buchmann rückt auf Rang fünf vor
Starke Flucht von Lukas Pöstlberger bleibt auf der neunten Tour de France Etappe unbelohnt