zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 10.10.2018

BORA-hansgrohe zeigt sich kämpferisch bei Milano-Torino.

Die Strecke der 99. Auflage des italienischen Eintagesrennens Milano-Torino führte über 200km von Magenta nach Turin. Nach ungefähr 180km flachem Terrain standen zum Schluss zwei Überquerungen des 4,3km langen und im Durschnitt 9 Prozent steilen Superga-Anstiegs auf dem Programm. BORA-hansgrohe ging nach dem gestrigen Sturz von Pawel Poljanski mit nur 6 Fahrern an den Start. Für lange Zeit wurde das Rennen von einer 4-Mann Ausreißergruppe bestimmt, die einen Vorsprung von maximal 4 Minuten herausfahren konnte. Das Peloton war in keiner großen Eile die Spitzengruppe einzuholen und es war erst 20km vor dem Ziel um die Ausreißer geschehen. Im steilen Superga-Anstieg hagelte es mehrere Attacken und auch Rafal Majka und David Formolo zeigten sich kämpferisch an der Spitze des Feldes, das dann im zweiten Anstieg auseinanderfiel. Letztendlich gelang es T. Pinot den Sieg in Turin zu erringen. Beste BORA - hansgrohe Fahrer waren Davide Formolo und Rafal Majka, die knapp eine Top-10 Platzierung verpassten.

 

Ergebnis

01  T. Pinot      4:43:36

02  M. Lopez          +0:10

03  A. Valverde      +0:28

04  M. Cattaneo      +0:36

12  D. Formolo         +0:48

13  R. Majka            +0:59

 

Reaktionen im Ziel

“Ich wollte heute mit David [Formolo] und Peter [Kennaugh] etwas versuchen. Ich attackierte im ersten Anstieg und etwas später schloss David zu mir auf. Im letzten Anstieg des Superga konnten wir allerdings nicht mithalten, denn das gestrige Rennen hat mächtig Körner gekostet.” – Rafal Majka

 

“Heute arbeitete das Team für Rafal [Majka], Davide [Formolo] und Peter [Kennaugh]. Leider hatte Peter nach dem gestrigen Rennen im ersten Anstieg keine guten Beine mehr. Rafal lancierte dann eine Attacke mit 20km bis zum Ziel und fuhr in einer 5-Mann Gruppe an der Spitze des Rennens. Davide gelang es zunächst in einer größeren Gruppe zu ihm aufzuschließen, aber leider konnten unsere beiden Fahrer im endscheidenden letzten Anstieg nicht mithalten und mussten etwas zurückfallen.” – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ackermann und Buchmann verlängern vorzeitig mit BORA – hansgrohe.
Tour of Guangxi Finale mit zwei BORA – hansgrohe Sprinter auf dem Podium und Großschartner Zweiter im Gesamtklassement.
Pascal Ackermann sprintet auf Platz 2 und übernimmt das Sprinttrikot der Tour of Guangxi. 
Felix Großschartner belegt starken 2.Platz am Masha Nongla und klettert auf Platz 2 in der Gesamtwertung der Tour of Guangxi.